Regen in NRW, Schneechaos in Bayern

Glatteis? Schnee? Sturm? So ungemütlich wird am Wochenende das Wetter bei uns

+
Regen und Sturm - in NRW wird's am Wochenende schmuddelig.

NRW - Wer zum Wochenende auf ein weißes Winterwunderland direkt vor der eigenen Haustür gehofft hat, wird bitter enttäuscht. Stattdessen gibt's echtes Schmuddelwetter. Anderswo in Deutschland ist die Lage dramatisch.

"Es wird sehr schlecht", fasst Martin Schönebeck, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Essen wenig erbaulich zusammen - und das gelte für ganz NRW.

Konkreter: Es wird demnach am Samstag zunächst leicht, dann stärker regnen - und der Vorhersage zufolge auch den ganzen Sonntag über. 

Sturmböen am Sonntag

"Am Sonntag wird es dann auch noch etwas stürmisch", sagt Schönebeck. Von einer Unwetterwarnung ist zwar nicht die Rede, wer aber trotz des Regens einen Waldspaziergang in Erwägung zieht, solle sich das je nach örtlicher Situation vielleicht besser anders überlegen. 

"Ein paar Schneeflocken" gibt's wenn überhaupt in Höhenlagen

Schnee kann man sich jedenfalls fast überall in Nordrhein-Westfalen abschminken. "Nur in den Höhenlagen könnten ein paar Flocken runterkommen", so Schönebeck. 

So wird das Wetter bei uns

Gemeint sind Orte, die oberhalb von 600 Metern über dem Meeresspiegel liegen. "Die Bergspitzen im Sauerland", sagt der Meteorologe. Beispiele: der Kahle Asten, Winterberg. 

Immerhin: Mit Glatteis ist andernorts am Wochenende aufgrund der milden Temperaturen nicht zu rechnen. "Wir erwarten minimal sechs bis drei Grad". Zu rechnen sei vor allem am Sonntag aber mit Temperaturen bis neun Grad. 

In anderen Teilen Deutschlands ist richtig Winter:

Ein Blick nach Bayern zeigt - dort bleibt der Winter weiterhin streng. Die Dauerschneefälle sorgen dort zunehmend für Probleme

Schnee ohne Ende: 350 Menschen sitzen bei Berchtesgaden fest

Südbayern versinkt im Schnee

Nach Miesbach, dem Berchtesgadener Land und Traunstein hat nun auch Bad Tölz-Wolfratshausen als vierter Landkreis in Bayern den Katastrophenfall ausgelöst. Im Erzgebirge (Sachsen), das auch unter enormen Schneemassen ächzt, hat sich die Lage hingegen etwas entspannt.

Chaos gibt's wohl auch am Frankfurter Flughafen. Dort kommen wegen des Wetters längst nicht alle Passagiere in die Luft. 120 Flüge wurden schon gestrichen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare