Feuerwehr lässt kontrolliert abbrennen

300 Strohballen in Flammen: Polizei geht von Brandstiftung aus

+

Nachdem Brände wie dieser im trockenen Sommer beinahe täglich auftraten, ist die Meldung doch ungewöhnlich: 300 Strohballen haben am Dienstagabend auf einem Feld in Fröndenberg in Flammen gestanden. Die Feuerwehr ließ das Feuer kontrolliert abbrennen.

Fröndenberg - Auswirkungen hatte der Strohballenbrand auf den Zugverkehr zwischen Fröndenberg und Unna, musste doch zeitweise die nahe Bahnlinie gesperrt werden. Als problematisch erwies sich die Wetterlage: Böiger Wind erschwerte die Löscharbeiten, deshalb entschieden die Brandbekämpfer sich dafür, das Stroh kontrolliert abbrennen zu lassen. Ein nahes Wäldchen wurde mit Wasser gekühlt. Zwischenzeitlich waren gut 60 Feuerwehrleute im Einsatz. 

Ein Zeuge hatte gegen 22 Uhr das Feuer entdeckt und den Notruf gewählt. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Den Sachschaden schätzen die Beamten auf etwa 6.000 Euro. - von Michael Neumann/eB

 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare