Struwen an Karfreitag: Unser Rezept für die Hefepfannkuchen

Westfalen - Struwen an Karfreitag: Das gehört für einen echten Westfalen zum Osterwochenende wie die Eier. Mit diesem Rezept gelingt Ihnen die Fastenpreise.

In Westfalen gibt es mehrere Namen für die Hefepfannkuchen - Struwen ist der geläufigste. Im Münsterland heißen sie auch Ölkrappen oder Püfferkes. Das Gericht hat eine lange Vergangenheit. So gibt es ein Schriftstück für das adlige Damenstift Freckenhorst aus dem 11. Jahrhundert: Dort findet sich das Wort "struva". Als Fastenspeise ist es seitdem beliebt, weil es mit einfachen Zutaten schnell gemacht ist - und weil es durch die Hefe schnell satt macht.

Das ist das Rezept für Struwen

Zutaten: 

  • 500 Gramm Mehl
  • 400 Milliliter Milch
  • 40 Gramm Hefe
  • 2 Esslöffel Zucker
  • 3 Eier
  • ein halber Teelöffel Salz
  • nach Geschmack: 125 Gramm Rosinen

Zubereitung:

Geben Sie die Milch in eine Schüssel. Zerbröseln Sie die Hefe und lösen Sie diese in der Milch auf. Das geht schneller, wenn die Milch leicht angewärmt ist. Sieben Sie das Mehl in die Schlüssel hinein und geben anschließend alle weiteren Zutaten hinzu. Vermischen Sie alles zu einem Teig und lassen Sie diesen eine Stunde lang an einem warmen Ort gehen.

Erhitzen Sie reichlich Fett in einer Pfanne und backen Sie aus dem Teig kleine Struwen bis sie goldbraun sind. Wer es süß mag, kann die fertigen Struwen mit Puderzucker bestreuen oder mit Zimt oder Apfelmus essen. Kleiner Tipp: Die Struwen schmecken auch kalt noch sehr lecker.

Quelle: wa.de

Kommentare