In ganz NRW

Verdi-Streik im Öffentlichen Dienst: Busse fallen aus, Kitas bleiben geschlossen

+
In dieser Woche hat Verdi zum Warnstreik im öffentlichen Dienst aufgerufen.

Die Gewerkschaft Verdi startet von Dienstag bis Donnerstag eine erste große Warnstreikwelle in kommunalen Betrieben und Einrichtungen von Nordrhein-Westfalen. Am Dienstag wird es unter anderem Warnstreiks in Dortmund und im Märkischen Kreis geben, Mittwoch wird im Kreis Unna gestreikt und am Donnerstag ist Hamm an der Reihe.

Grund für den Warnstreik sind die stockenden Tarifgespräche für die Beschäftigten beim Bund und den Kommunen. Die Gewerkschaft Verdi fordert sechs Prozent mehr Gehalt für die Beschäftigten, mindestens aber eine Erhöhung von 200 Euro im Monat. Auszubildende sollen 100 Euro mehr bekommen und unbefristet übernommen werden.

Die Gewerkschaft hat allein am Dienstag mehr als 20.000 Arbeitnehmer zur Teilnahme an den landesweiten Aktionen aufgerufen. Am Mittwoch sind es etwa 15.000, teilte Verdi am Montag mit. Sie will im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen den Druck auf die Arbeitgeber vor der dritten Verhandlungsrunde Mitte April erhöhen.

DIENSTAG, 20. MÄRZ

Am Dienstag soll in vielen Städten der öffentliche Nahverkehr lahm gelegt werden. So sollen die Verkehrsbetriebe in Dortmund, Essen, Duisburg, Bielefeld, Lüdenscheid und Bochum bestreikt werden. Auch in vielen städtischen Kitas sind Mitarbeiter zu Warnstreiks aufgerufen. Beispielsweise in Duisburg und in Bochum beteiligen sich Kitas.

Dortmund

Aufgerufen sind in Dortmund am Dienstag laut Verdi Westfalen unter anderem die Beschäftigten der Stadtverwaltung einschließlich der Kindertagesstätten und des Theaters, die Beschäftigten der Sparkasse, der Wasserwerke Westfalen, der Westfälischen Wasser- und Umweltanalytik, der Städtischen Seniorenheime, des Klinikums Dortmund, des Klinikums Westfalen, der LWL-Kliniken, der Agentur für Arbeit, des Jobcenters sowie die Beschäftigten des Berufsförderungswerkes und des Studierendenwerks.

Märkischer Kreis

Der Verdi-Bezirk Südwestfalen ruft am Dienstag zum ersten größeren Warnstreik auf. Die Streikenden im Märkischen Kreis treffen sich zunächst bei den jeweiligen Dienststellen, und formieren sich dann in Lüdenscheid zu einem Demonstrationszug, der um etwa 9.45 Uhr auf dem Sternplatz mit einer Kundgebung endet. Wegen des Streiks könnten laut MVG auch Schulbusse ausfallen.

Mehr zum Warnstreik im Märkischen Kreis 

MITTWOCH, 21. MÄRZ

Mittwoch ist der öffentliche Nahverkehr in den beiden größten Städten des Bundeslandes in Köln und Düsseldorf betroffen. Verdi hat die Mitarbeiter von KVB und Rheinbahn zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen. Auch in Unna, Lünen, im Hochsauerland-Kreis, in Ennepetal sowie in Hagen ist der öffentliche Nahverkehr betroffen. Auch Kitas sind erneut ein Schwerpunkt.

Kreis Unna

Im Kreis Unna werden am Mittwoch alle öffentlichen Einrichtungen bestreikt. Betroffen sind unter anderem Versorgungs- und Entsorgungsbetriebe, die Sparkasse und der Nahverkehr (VKU). Es soll eine zentrale Kundgebung in Unna stattfinden, zu der aus dem gesamten Bezirk knapp 1.000 Streikende fahren werden.

Die Beschäftigten aus dem Bezirk Westfalen (Kreis Unna/Kreis Soest und Hochsauerlandkreis) werden sich bis 9:30 Uhr auf dem Rathausplatz in Unna einfinden, dann wird es einen gemeinsamen Demonstrationszug durch Unna geben, heißt es in einer Mitteilung des Verdi-Bezirks Westfalen. Anschließend werde eine Kundgebung auf dem Rathausplatz stattfinden. Gegen 13:30 Uhr soll die Heimreise angetreten werden.

Die VKU teilte mit, dass es aufgrund des Streiks am Mittwoch auf den meisten Strecken im Kreis Unna ganztägig zur Einstellung des Fahrbetriebs kommen könne. Auf der Homepage der VKUsoll es dann eine Liste der voraussichtlich durchgeführten Fahrten geben. Diese sei jedoch ohne Gewähr, da nicht bekannt ist, inwiefern sich die durchführenden Fremdunternehmen ebenfalls am Streik beteiligen, so die VKU.

Auch die Gemeinschaftswerke Kamen, Bönen und Bergkamen nehmen am Mittwoch am Warnstreik teil. Das hat Auswirkungen auf die Öffnungszeiten der Kundencenter und der Freizeiteinrichtungen.

  • Die GSW Kundencenter in Kamen, Bönen und Bergkamen bleiben am Mittwoch ganztägig geschlossen.
  • Das Hallenbad in Bergkamen bleibt bis 14 Uhr geöffnet und steht für das Früh- und Schulschwimmen zur Verfügung.
  • Das Hallenbad in Kamen öffnet zwischen 15 und 21 Uhr.
  • Das Hallenbad und die Sauna in Bönen werden nicht bestreikt. Dort ist der durchgängige Betrieb gewährleistet.

Kreis Soest

Der Verdi-Bezirk Westfalen hat auch die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes im Kreis Soest zum Warnstreik aufgerufen. Über konkrete Streikaktionen ist dort allerdings bisher nichts bekannt.

DONNERSTAG, 22. MÄRZ

Hamm

Am Donnerstag ist Hamm an der Reihe. Zu den vom Warnstreik betroffenen Betrieben in Hamm zählen unter anderem die Stadtwerke (inklusive der Verkehrsbetriebe und des Kundenzentrums), die Stadtverwaltung, öffentliche Bäder, die Sparkassen, der Lippeverband und weitere öffentliche Einrichtungen - darunter voraussichtlich auch mehrere Seniorenheime und Kitas. Vermutlich werden am Donnerstag auch etliche Mülleimer nicht geleert. 

Mehr zum Warnstreik in Hamm

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.