Am frühen Donnerstagmorgen / Keine "Fleppe", aber Drogen dabei

Verfolgungsjagd mit bis zu 120 km/h durch Menden: Zwei Festnahmen

+

Menden - Eine kurze, filmreife Verfolgungsjagd mit bis zu 120 km/h haben sich am frühen Freitagmorgen mitten in der Innenstadt von Menden Polizeibeamte mit einem 28-jährigen Arnsberger und einer 31-jährigen Iserlohnerin geliefert. Am Ende wurden der Fahrer, der keinen Führerschein besitzt, und die Beifahrerin festgenommen, Betäubungsmittel gefunden und das Auto sichergestellt.

Polizeibeamte hatten laut Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis gegen 3.40 Uhr einen verdächtigen Pkw auf der Iserlohner Landstraße entdeckt. 

"Der mit zwei Personen besetzte Wagen fuhr im Bereich einer Baustelle über die rote Ampel und setzte seine Fahrt Richtung Kolpingstraße fort. Als die Polizisten Anhaltezeichen gaben, beschleunigte der Fahrer seinen Opel und versuchte zu fliehen", so die Polizei zum Ausgangspunkt dessen, was dann folgte: "eine Verfolgungsfahrt unter Beteiligung weiterer Streifenwagen aus umliegenden Städten."

Diese habe über die Kolpingstraße, Baustraße, Brückstraße und Walramstraße zur Bodelschwinghstraße geführt. 

"Im Kreuzungsbereich Walramstraße/Bodelschwinghstraße/Westwall fuhr er bei roter Ampel über die Gegenfahrspur ungebremst über die Kreuzung in Richtung Kreisverkehr. Im Kreisverkehr fuhr der Flüchtige ungebremst über einen Bordstein. Ein Reifenschaden läutete das Ende der Fahrt ein", so die Polizei.

Im Kreuzungsbereich Bodelschwinghstraße/Kaiserstraße habe der Mann das Auto zum Stehen gebracht, Fahrer und Beifahrerin seien zu Fuß geflüchtet, aber schon nach wenigen Metern von Polizeibeamten eingeholt und vorläufig festgenommen worden. 

Wie sich herausgestellt habe, sei der 28-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis gewesen. "Es ergaben sich außerdem Anhaltspunkte dafür, dass er unter Einfluss von Betäubungsmitteln unterwegs war. Eine Blutprobe auf der Wache war die Folge. Die Durchsuchung des Pkw und der 31-jährigen Frau führten Betäubungsmittel zu Tage. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an", heißt es abschließend.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare