So hatte er sich das wohl nicht vorgestellt..

Video entlarvt Versicherungsbetrüger: Boot taucht im Kreis Soest wieder auf

+

Werl/Dortmund - Statt 40.000 Euro von der Versicherung erwartet einen Dortmunder Bootseigner jetzt ein Betrugsverfahren. Sein Boot war wieder aufgetaucht - im Kreis Soest.

Die Dortmunder Polizei und ein Versicherungsermittler enttarnten am Donnerstag einen als Bootsdiebstahl gemeldeten Fall als versuchten Versicherungsbetrug - jetzt steht mächtig Ärger für den Dortmunder ins Haus.

Bereits im November vergangenen Jahres meldete der Dortmunder sein Boot mitsamt Trailer bei der Polizei als gestohlen. Der Wert des vermeintlichen Diebesguts: ca. 40.000 Euro. Im Rahmen der Ermittlungen durch die Polizei und einen Versicherungsermittler, tauchte dann ein Video auf, das den 48-Jährigen nicht als Opfer, sondern als Tatverdächtigen darstellte.

So wurden die Ermittler misstrauisch

Darauf ist zu sehen, dass der Mann zur angegebenen Tatzeit den Trailer mit dem Boot vom Tatort selber wegzog. Diese Handlung deckte sich zeitlich allerdings nicht mit den Aussagen, die er in der Diebstahlsanzeige getätigt hatte, sein Boot zuletzt im November bewegt zu haben.

Als sich die Schlinge langsam enger zuzog - die Versicherung signalisierte dem Mann, den vermeintlichen Schaden nicht zu bezahlen - mutierte das Boot zum U-Boot: es tauchte plötzlich wieder auf!

Eine Polizeistreife fand das Boot am 13. Februar auf der B 63, an der Anschlussstelle A 445 am Stadtpark in Werl, abgestellt auf dem Seitenstreifen. Die Individualnummern an Motor, Trailer und Boot waren allesamt entfernt worden. Teilweise waren Schläuche und Kabel zum Motor gekappt. In etwa so, als wenn jemand es gestohlen hätte und unkenntlich machen wollte.

Durch weiterreichende Überprüfungen über das Kompetenzzentrum Bootskriminalität in Koblenz erfolgte dann eine Zuordnung zu diesem "Diebstahl". Das Boot wurde sichergestellt und sowohl der Besitzer als auch die sachbearbeitende Dienststelle informiert.

Dortmunder hält an seiner Geschichte fest, doch dann..

In dieser Woche fand die Vernehmung des Dortmunders statt. Trotz erdrückender Beweislage versuchte er die Geschichte des Diebstahls durch einen Unbekannten weiter aufrecht zu erhalten. Weil dies wenig glaubhaft war, ging seine Geschichte dann auch langsam unter. Letztendlich gestand er den versuchten Versicherungsbetrug.

Jetzt ermittelt die Polizei wegen versuchten Versicherungsbetruges und Vortäuschens einer Straftat. Der Mann bleibt auf seinem Schaden - der sich auch auf mehrere tausend Euro belaufen dürfte - sitzen. Und seitens der Versicherung droht auch noch Ärger. Aber immerhin ist sein Boot wieder da...

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.