Alle Infos zum Tag der Arbeit

Langes Wochenende: Auf diesen Wochentag fällt der 1. Mai 2018

+
Vielerorts wird am 1. Mai der traditionelle Maibaum aufgestellt.

Am 1. Mai stehen weltweit die Arbeitnehmer im Mittelpunkt - und in Deutschland haben sie auch Zeit, den Tag zu nutzen. Denn seit 1933 ist der 1. Mai ein Feiertag. 

Doch schon seit mehr als hundert Jahren gilt der 1. Mai als der Tag, an dem die Arbeiter aufstehen, um sich für ihre Belange einzusetzen - vor allem die Gewerkschaften mobilisieren traditionell ihre Anhänger. 

Der Deutsche Gewerkschaftsbund organisiert in jedem Jahr eine zentrale Kundgebung. 2018 wird sie in Nürnberg unter dem Motto "Solidarität - Vielfalt - Gerechtigkeit" stehen. 

Seit den 1980er Jahren kommt es vor allem in Berlin-Kreuzberg und im Hamburger Schanzenviertel am 1. Mai zu Krawallen und gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen linken Demonstranten und der Polizei.

In diesem Jahr fällt der 1. Mai auf einen Dienstag 

In diesem Jahr fällt der 1. Mai auf einen Dienstag - der Feiertag eignet sich also perfekt für ein langes Wochenende. Mit nur einem Urlaubstag können Arbeitnehmer auf vier aufeinanderfolgende freie Tage kommen. 

Das ist in diesem Jahr im Mai gleich drei Mal so: Nach dem 1. Mai lassen sich auch Christi Himmelfahrt und Fronleichnam mit einem Brückentag verlängern. 

Noch dazu gibt es in NRW in diesem Jahr zu Pfingsten vier Tage Schulferien.

Viele Menschen nutzen den Maifeiertag für einen Ausflug. Überall sind Fußgruppen mit Bollerwagen unterwegs oder feiern unter dem Maibaum.

Die Nacht auf den 1. Mai ist die Walpurgisnacht - ein traditionelles Nord- und mitteleuropäisches Fest. Sie gilt als die Nacht, in der die Hexen auf dem Blocksberg zusammenkamen. Heute feiert das Partyvolk den Tanz in den Mai.

Brückentage 2018: So holen Berufstätige mehr Urlaub raus

Auf diese Wochentage fällt der 1. Mai in den kommenden Jahren:

1. Mai 2019

Mittwoch

1. Mai 2020

Freitag

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.