Gegen "Herausmodernisieren"

Justizministerin Barley für schärfere Mietpreisbremse

Der Wohnraummangel gilt in gefragten Gegenden als Hauptgrund für Preissteigerungen. Foto: Arno Burgi
1 von 6
Der Wohnraummangel gilt in gefragten Gegenden als Hauptgrund für Preissteigerungen. Foto: Arno Burgi
Massenveranstaltung: Interessenten bei einer Wohungsbesichtigung. Foto: Tobias Hase
2 von 6
Massenveranstaltung: Interessenten bei einer Wohungsbesichtigung. Foto: Tobias Hase
In begehrten Wohngegenden ein vertrauter Anblick: Wohnungssuche am Laternenpfahl. Foto: Oliver Berg
3 von 6
In begehrten Wohngegenden ein vertrauter Anblick: Wohnungssuche am Laternenpfahl. Foto: Oliver Berg
"Häuser sind zum Wohnen da" - aber leider nur für die, die sich die horrenden Mieten leisten können. Foto: Stefan Rampfel
4 von 6
"Häuser sind zum Wohnen da" - aber leider nur für die, die sich die horrenden Mieten leisten können. Foto: Stefan Rampfel
Die Mietpreise für Studierende liegen meist weit über dem, was sie sich leisten können. Foto: Matthias Balk
5 von 6
Die Mietpreise für Studierende liegen meist weit über dem, was sie sich leisten können. Foto: Matthias Balk
Ein Schild, auf dem "Spekulanten vertreiben!" ist an einem Haus befestigt, das schon einige Zeit leer steht. Foto: Sebastian Gollnow
6 von 6
Ein Schild, auf dem "Spekulanten vertreiben!" ist an einem Haus befestigt, das schon einige Zeit leer steht. Foto: Sebastian Gollnow

"Herausmodernisieren" und das Umlegen von Modernisierungskosten auf Mieter sollen schwieriger werden - Justizministerin Barley will die Mietpreisbremse effektiver machen. Denn die zeigt bisher fast keine Wirkung.

Berlin (dpa) - Mieter sollen sich in Zukunft leichter gegen überhöhte Mieten zur Wehr setzen können. Einen Entwurf der geplanten Verschärfung der Mietpreisbremse legte Justizministerin Katarina Barley (SPD) in Berlin vor.

Unter anderem sollen Vermieter künftig in vielen Fällen die Vormiete offenlegen müssen, damit ersichtlich wird, ob sie von den neuen Mietern einen zu großen Aufschlag verlangen. Zudem sollen die Hausbesitzer einen geringeren Anteil von Modernisierungskosten auf ihre Mieter umlegen dürfen - nämlich acht Prozent statt wie bisher elf. Zudem ist eine Kappungsgrenze für Mieterhöhungen nach Modernisierungen vorgesehen.

Barleys Pläne entsprechen weitgehend dem Koalitionsvertrag von Union und SPD, müssen aber noch zwischen den Ministerien abgestimmt werden. In Kraft treten soll die Verschärfung möglichst zum 1. Januar 2019.

Die Mietpreisbremse hatte die große Koalition in der vergangenen Legislaturperiode eingeführt. Sie soll unter anderem verhindern, dass Mieten in Regionen mit Wohnungsmangel bei Neuvermietungen mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Allerdings erwies sie sich als wenig wirksam. Die SPD forderte schon vor der Bundestagswahl eine Verschärfung, konnte sich damit aber nicht gegen die Union durchsetzen.

Auch in Bayern gibt es Bewegung bei dem Thema. Die bayerische Staatsregierung fordert in einem Bundesratsantrag von der Bundesregierung, die Vorgaben für qualifizierte Mietspiegel in einem neuen Gesetz genau festzulegen. Landesjustizminister Winfried Bausback (CSU) warf Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) vor, das vernachlässigt zu haben: "Wenn sie es mit mehr Rechtssicherheit für Mieter und Vermieter wirklich ernst nehmen würde, dann würde sie auch das Thema "bessere Mietspiegel" anpacken", sagte Bausback der Deutschen Presse-Agentur.

Die weitgehend wirkungslose Mietpreisbremse schreibt vor, dass Mieterhöhungen die ortsübliche Vergleichsmiete um maximal zehn Prozent überschreiten dürfen. Doch vielerorts ist unklar, wie hoch diese ortsübliche Vergleichsmiete eigentlich ist. Viele Kommunen haben gar keinen, andere nur einen so genannten einfachen Mietspiegel, der aber vielfach von Vermietern nicht anerkannt wird.

Sogenannte qualifizierte Mietspiegel sollen wissenschaftlichen Anforderungen genügen und müssen von Kommunen, Mieterbund und Vermietern gleichermaßen akzeptiert werden. Doch auch das funktioniert nicht immer: "Wir beobachten in letzter Zeit, dass in gerichtlichen Verfahren häufig auch sogenannte qualifizierte Mietspiegel und ihr Zustandekommen in Frage gestellt werden", sagte Bausback.

Bundesjustizministerium zur Mietpreisbremse

Koalitionsvertrag von Union und SPD

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.