Buntes Programm das ganze Jahr über 

„100 Jahre Menschlichkeit“: AWo feiert 2019 einen runden Geburtstag

+
Freuen sich auf das Jubiläumsjahr: v.li. Saskia Riedel, Gilda Hey (beide Öffentlichkeitsarbeit), Uta Lode, Karl-Ludwig Völkel und Andreas Neumann. 

Siegerland. In der vergangenen Woche – exakt am 13. Dezember – feierte die AWo ihren 99. Geburtstag. „Das heißt, uns steht ein spannendes Jahr 2019 bevor.

Dann werden wir unseren 100. Gründungstag gebührend feiern – und das im ganzen Jahr“, freute sich der Geschäfsführer des Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein/Olpe, Andreas Neumann.

Auf einer Pressekonferenz stellten Neumann, Uta Lode (Bereichsleitung Verbandsentwicklung) und der Vorstandsvorsitzende Karl-Ludwig Völkel das Programm vor. Und das ist vollgepackt mit zahlreichen Veranstaltungen in der Region und darüber hinaus. Das Motto des Jubiläumsjahres lautet „100 Jahre Menschlichkeit“.

„Natürlich sind das jetzt nur die Highlights, im Laufe des Jahres werden immer wieder noch Termine und Veranstaltungen der Ortsvereine hinzu kommen“, erklärte Lode. Die werden dann auf der Homepage veröffentlicht.

Gründete die AWo: Marie Juchacz. Foto: AdsD/Friedrich-Ebert-Stiftung

Der Startschuss für die Feierlichkeiten, deren Schirmherrschaft Franz Müntefering übernommen hat, fällt am Samstag, 26. Januar mit dem Neujahrsempfang der AWo-Ortsvereine Siegen, Eiserfeld, Gosenbach und Hüttental im Leonhard-Gläser-Saal. Dort wird dann auch die Ausstellung über die AWo-Gründerin Marie Juchacz eröffnet. Die Wanderausstellung trägt den Titel „Über den Tag hinaus“. Sie lässt ein Bild von Zeit und Persönlichkeit entstehen und beleuchtet das Leben dieser facettenreichen Person. Juchacz war nicht nur Gründerin der AWo, sondern sie hatte eine bedeutende Rolle in der Geschichte der deutschen Frauenbewegung und im Kampf um die Gleichberechtigung der Frauen. Und sie war die erste Frau, die in einem deutschen Parlament die Rednerbühne betrat.

Die künstlerischen Arbeiten entführen den Betrachter in eine Begegnung mit den frühen Jahren der Arbeiterwohlfahrt und in die Gründungsjahre der Weimarer Republik. Aus der Vielzahl von Reden, Texten und Dokumenten wurden Textfragmente für diesen Dialog sorgsam ausgewählt, die die Ziele und Hoffnungen von Marie Juchacz hell aufleuchten lassen.

Festakt im Apollo-Theater mit Franz Müntefering

Am Samstag, 15. Juni , wird der runde Geburtstag mit einem offiziellen Festakt im Apollo-Theater in Siegen gefeiert. An diesem Abend wird auch Franz Müntefering zu Gast sein und ein Grußwort an die Gäste richten, ebenso Landrat Andreas Müller. Ab 19 Uhr werden dann die Schauspieler des Theater Löwenherz aus Dortmund das Leben und Wirken von Marie Juchacz auf die Bühne bringen.

Am Sonntag, 16. Juni, findet dann ab 11 Uhr ein bunter Familientag in der Siegener Innenstadt, genauer gesagt auf der Siegbrücke, statt. Alle AWo-Einrichtungen, die AWo-Kitas, Mitarbeiter und Ehrenamtliche werden diesen Tag mit einem bunten Programm gestalten. Im Mittelpunkt steht dabei eine Show-Bühne, auf der verschiedene Acts mit Live-Musik für Groß und Klein stattfinden werden.

Am Samstag, 29. Juni, veranstalten die Mitglieder des AWo-Ortsvereins Freudenberg gemeinsam mit den AWo-Kitas Freudenberg eine Jubiläumsfeier die unter dem Motto steht: „100 Jahre AWo und Freudenberg feiert mit“. Von Freitag, 30. August, bis Sonntag, 1. September, verwandelt sich dann die Dortmunder Innenstadt in eine AWo Fest-Meile. Natürlich werden dann auch die heimischen AWo-Vertreter dabei sein.

Außerdem besonders im Jubiläumsjahr: Es wird eine Jubläumsfahrt für Mitglieder in einem Oldtimerbus geben und am Ende des Jahres lädt die AWo-Stiftung „Chancen geben“ zu einem Kaminabend ins „Fünf10“ ein.

In Siegen wurde 1963 die erste AWo-Einrichtung eröffnet – die „Tagesbildungsstätte für Kinder mit geistiger Behinderung“. Drei Jahre später folgte die Gründung der „Beschützenden Werkstatt“ in der Schule in Volnsberg. 1968 dann wurde die Hans-Reinhardt Förderschule eröffnet. Es folgten zahlreiche weitere Wohnstätten, Kitas und Werkstätten. Heute ist die AWo wie folgt aufgestellt:

  • 62 AWo-Tagesstätten für Kinder mit rund 600 Mitarbeitern
  • 6 offene Ganztagsschulen oder Betreuungsangebote mit 70 Mitarbeitern
  • 2 Förderschulen mit circa 80 Mitarbeitern
  • 6 Wohnstätten mit rund 200 Mitarbeitern
  • 5 Werkstätten für Menschen mit Behinderung
  • Suchthilfe

Dazu kommen 15 Ortsvereine mit rund 2000 Mitgliedern.

„Das Ziel der AWo war es von Beginn an, Menschen zu befähigen, auf eigenen Füßen zu stehen und sie dabei zu unterstützen, ihr Leben zu meistern“, so Neumann. Und betrachte man die Entwicklung unseres Sozialstaates, so „stecken in 100 Jahren AWo auch 100 Jahre deutsche Geschichte“, so der Geschäftsführer abschließend.

Info: Infos zum Jubiläumsjahr: www.awo-siegen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare