Preisgelder in Höhe von 30.000 Euro 

Volksbank Südwestfalen lobt Ehrenamtspreis EIVER aus

+
Norbert Kaufmann und Karl-Michael Dommes, beide Vorstandssprecher der Volksbank Südwestfalen eG, stellten jetzt den Preis für Ehrenamt, Ideen, Verantwortung und Engagement in der Region (EIVER) vor. Gemeinnützige Vereine und Institutionen können sich ab sofort bis zum 15. Mai bewerben. 

Siegerland. Wer schon lange eine „pfiffige Idee“ in der Schublade liegen hat, sie bisher aber mangels finanzieller Mittel nicht umsetzen konnte, der bekommt jetzt die Chance, diese Ideen nochmal hervorzuholen, auszuarbeiten und Wirklichkeit werden zu lassen: Die Volksbank Südwestfalen eG lobt für 2019 den Preis für Ehrenamt, Ideen, Verantwortung und Engagement in der Region (EIVER) aus.

Gemeinnützige Vereine und Institution können sich ab sofort bis zum 15. Mai mit ihren Ideen und Projekten bewerben – insgesamt lobt die Volksbank Preisgelder in Höhe von 30.000 Euro aus. Die ersten sechs Plätze erhalten finanzielle Unterstützung. Für den ersten Platz gibt es 10.000 Euro, für den zweiten 7500 Euro, für den dritten 5000 Euro und jeweils 2500 Euro für die Plätze vier bis sechs.

Der Ideenwettbewerb ist allerdings nicht ganz neu: Bereits 2017 hatte die Volksbank im Märkischen Kreis den Preis anlässlich des Jubiläums ausgelobt. 37 Vereine aus dem „alten“ Geschäftsgebiet hatten sich beworben – damals gab es Preisgelder in Höhe von 17.500 Euro.

„Wir wissen alle, das unsere Gesellschaft sehr stark vom vom Ehrenamt lebt“, so Vorstandssprecher Norbert Kaufmann. Das Ehrenamt sei sowohl im Sieger- als auch im Sauerland seit Jahren stark etabliert. „Die Volksbank hat ein starkes Interesse an einer lebendigen Region. Wir sehen uns deshalb dazu verpflichtet, uns zu engagieren und möchten mit EIVER Menschen auszeichnen, die ehrenamtlich tätig sind.“

Grundsätzlich können sich alle Vereine und Institutionen im Geschäftsgebiet der Volksbank Südwestfalen bewerben – sowohl mit einem laufenden Projekt als auch mit einem, dass in Planung ist. Man wolle vor allem „pfiffige Ideen fördern“, deren Umsetzung bisher am Budget gescheitert sei, so Karl-Michael Dommes, ebenfalls Vorstandssprecher. Der Preis sei viel weiter gefasst als beispielsweise die Auszeichnung „Sterne des Sports“, mit der die Volksbank den Breitensport unterstützt. Bei EIVER soll es aber nicht nur um den Sport gehen, sondern um alle Projekte, die den folgenden Kategorien zugeordnet werden können:

Perspektive bieten: Engagement in den Bereichen Integration, Bildung, Qualifikation, Wissenstransfer, Ehrenamtsförderung, Leistungsmotivation und Sport

Zukunft gestalten: Klima-, Natur- und Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Denkmal- und Brauchtumspflege, Wissenschaft und Forschung, Gesundheit und Prävention, Feuer-, Katastrophen- und Zivilschutz

Zusammenhalt fördern: Jugend- und Altenhilfe, Demografie, Alter und Hospiz, Pflege, sorgende Gemeinschaften

Hände reichen: Inklusion, Kultur, Völkerverständigung und Friedensarbeit

Menschlichkeit zeigen: Demokratie, Menschenrechte, Partizipation, Gleichstellung, Engagementförderung und Beteiligungskultur

Vereine, die noch eine Idee oder ein unvollendetes Projekt in der „Pipeline“ haben, können sich bis zum 15. Mai bei der Volksbank bewerben. Dafür sei natürlich eine gewisse Initiative der Vereine nötig, so Kaufmann. Denn mit der Bewerbung sollten die Teilnehmer eine genaue Beschreibung bzw. ein Konzept ihre Projektes mitliefern. Auch Fotos, Presseberichte oder bisherige Auszeichnungen das Projekt betreffend können den Unterlagen beigelegt werden, um einen möglichst bleibenden Enruck zu hinterlassen. Nach Einsendeschluss sichtet und bewertet eine Jury, bestehend unter anderem aus Vertretern der Politik, des Vorstandes, der Regionalbeiräte sowie Kunden die eingereichten Projektideen anhand eines Punktesystems. Die sechs Gewinner werden zur Vertreterversammlung der Volksbank Südwestfalen am 4. Juni eingeladen. Kaufmann:„Erst dort lüften wir dann das Geheimnis, wer welchen Platz gemacht hat.“

Info: Der Bewerbungsbogen ist auf derHomepage der Volksbank Südwestfalen zu finden. Er muss ausgefüllt per E-Mail an eiver@VBinSWF.de gesendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare