„Riegel vor! Sicher ist sicherer“

Aktionswoche zum Einbruchsschutz: Polizei ist im Kreisgebiet unterwegs und gibt Tipps und wichtige Infos

+

Siegerland. Noch bis zum 31. Oktober findet erneut die landesweite Aktionswoche „Riegel vor! Sicher ist sicherer“ zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls statt.

Natürlich beteiligt sich auch die Kreispolizeibehörde Siegen Wittgenstein an der Aktionswoche. So werden beispielsweise uniformierte und zivil gekleidete Beamte in bestimmten örtlichen Bereichen zu Fuß unterwegs sein, dort Präsenz zeigen und betroffenen Bürgerinnen und Bürgern unmittelbar vor Ort zielgerichtet mögliche Schwachstellen an Wohnhäusern aufzeigen. 

Ein Wohnungseinbruch ist für die Betroffenen oft ein Schock: Viele Opfer empfinden das Eindringen in die eigenen vier Wände als extrem belastend. Neben dem reinen Sachschaden und eventuell dem Verlust von unersetzbaren Erinnerungsstücken fühlen sich viele von ihnen in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Unsicherheit und Ängste nach einem Einbruch belasten die Opfer deshalb oft noch lange nach der Tat. Die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein möchte den Einbrechern jedoch auch in diesem Jahr unter Mithilfe ihrer Bürgerinnen und Bürger wiederum einen dreifachen Riegel vorschieben. 

Denn die Präventionskampagne „Riegel vor! Sicher ist sicherer“ ist darauf ausgerichtet, die Sicherung der Wohnungen von Bürgerinnen und Bürgern gegen Einbrüche zu verbessern, die Aufmerksamkeit für verdächtige Wahrnehmungen zu steigern sowie eventuelle Hemmungen, die Polizei schnellstmöglich zu benachrichtigen, abzubauen. Von daher lauten die Kernbotschaften der Kampagne: Kostenlose Beratung zum Einbruchschutz bei der Polizei / Seien Sie aufmerksam! / Wählen Sie im Verdachtsfall sofort den Notruf 110!

Programm der Kreispolizeibehörde für die Aktionswoche "Riegel vor!"

Das Kommissariat Vorbeugung/Opferschutz wird in Zusammenarbeit mit den Polizei-Bezirksdienstbeamten zur Verhinderung von Wohnungseinbrüchen in der Aktionswoche gesteigerte Präventionsmaßnahmen durchführen. Dabei werden uniformierte und zivil gekleidete Beamte in den nachfolgend aufgeführten örtlichen Schwerpunktbereichen jeweils zwischen 10 bis 14 Uhr zu Fuß unterwegs sein, Präsenz zeigen und zielgerichtet mögliche Schwachstellen an Wohnhäusern aufzeigen. 

Der Bürger soll so im Idealfall bei Anwesenheit direkt von der Polizei angesprochen und auf die durch die Beamten erkannten möglichen Schwachstellen aufmerksam gemacht werden. Sollten Betroffene nicht zu Hause sein, wird die Schwachstelle dokumentiert und der betroffene Bürger wird durch eine „Präventionsmängelkarte“ in seinem Briefkasten auf die erkannte Schwachstelle aufmerksam gemacht. 

  • 25. Oktober: Neunkirchen, Wohngebiet Kopernikusring, und Neubaugebiet West-Lindsey-Straße/Obere Liebach
  • 26. Oktober: Burbach-Würgendorf, Neubaugebiet Graf-Luckner-Straße und Bogenstraße/Wolfhain, Ortsbereich Burbach
  • 29. Oktober: Freudenberg-Büschergrund und Wohnbereiche in Freudenberg, beispielsweise Neubaugebiet Gambachsweg
  • 30. Oktober: Kreuztal-Ferndorf, Wohngebiete Zitzenbachstraße/Ferndorfer Straße und Wohnbereiche entlang der Wittgensteiner Straße in Richtung Hilchenbach 
  • 31. Oktober: Siegen, Wohngebiet Giersberg, Neubaugebiet LeineweberStraße und Wohnbereich Wellersberg, An den drei Pfosten.
    Auch die Möglichkeit einer kostenlosen Beratung im oder am eigenen Wohnhaus durch die Spezialisten des Kommissariats Vorbeugung/Opferschutz wird natürlich (nach entsprechender Terminvereinbarung) angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare