Aktiv gegen den Fachkräftemangel: Qualifizierungsprojekt vorgestellt

Siegen. Arbeitskräfte langfristig in den Arbeitsmarkt eingliedern und dem Fachkräftemangel entgegenwirken: Wie das gelingt zeigt die START NRW GmbH.

Mit einem umfassenden Qualifizierungsprojekt stellt sich das nordrhein-westfälische Unternehmen den aktuellen Herausforderungen des regionalen Arbeitsmarktes. Der Projekterfolg spricht für sich: Sieben der insgesamt elf Prüfungsteilnehmer des letzten Ausbildungsblocks wurden bereits bei der Blefa GmbH (Kreuztal) und bei der IPG Laser GmbH (Burbach) in ein festes Beschäftigungsverhältnis übernommen. Die externe IHK-Prüfung zum Maschinen- und Anlagenführer haben alle elf erfolgreich bestanden. „Wir freuen uns sehr, mit unserem Qualifizierungsprojekt einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung und Arbeitsmarktintegration in NRW zu leisten“, so Wilhelm Oberste-Beulmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der START NRW GmbH. „Nur mit unseren maßgeschneiderten Weiterbildungsmaßnahmen können wir den hohen Anforderungen unserer Kunden gerecht werden und unsere Mitarbeiter in dauerhafte Beschäftigung bringen.“

 Momentan findet bereits die nächste Vorauswahl statt. Dafür sind bisher 15 Mitarbeiter vorgesehen, die dann im Juli 2017 in die Lernphase starten. Über das Qualifizierungsprojekt Dank der eingesetzten Methode des „Blended-Learning“ – einer Kombination aus Präsenzunterricht und Selbststudium – werden die Mitarbeiter in dem Qualifizierungsprojekt in nur sechs Monaten auf die externe IHK-Prüfung vorbereitet. Mit Bestehen der Prüfung erlangen sie den anerkannten Berufsabschluss des Maschinen- und Anlagenführers. Zwei Jahre beträgt die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer üblicherweise. Dank START werden Teilnehmer bereits in sechs Monaten auf die IHK-Prüfung vorbereitet. Das Angebot richtet sich an Interessenten, die über eine geringe Qualifizierung oder eine in Deutschland nicht anerkannte Ausbildung verfügen. Mit dem erfolgreichen Qualifizierungsmodell wirkt START nicht nur dem drohenden Fachkräftemangel entgegen. Auch für die Absolventen bringt die Qualifizierungsmaßnahme zahlreiche Vorteile mit sich: die Übernahme durch Kundenbetriebe gelingt zu etwa 70 Prozent.

Durch die Weiterbeschäftigung als Facharbeiter erhöht sich die Arbeitsplatzsicherheit ebenso wie die Anerkennung im beruflichen und privaten Umfeld. Hinzu kommen finanzielle Vorteile.  Gemeinsam mit den Kundenunternehmen bereitet der Personaldienstleister seine Mitarbeiter intensiv auf die externe Prüfung vor. Die formelle Voraussetzung für die Teilnahme am Qualifizierungsprojekt ist, dass sie mindestens drei Jahre an praktischer Erfahrung im entsprechenden Tätigkeitsfeld nachweisen müssen. Außerdem prüft START in Einzelgesprächen und Eignungstests, ob der Mitarbeiter auch über die notwendigen Soft Skills wie Lernfähigkeit und Motivation verfügt. Denn neben den etwa 150 Unterrichtsstunden im START-eigenen Kursraum, sind rund 150 Stunden Selbststudium auf der eigens entwickelten Online-Lernplattform notwendig, um die hohen Anforderungen der IHK-Prüfung zu bewältigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare