Altersarmut in Siegen

Zu einem Runden Tisch über die Altersarmut in der Krönchenstadt lädt der Seniorenbeirat der Stadt Siegen für Dienstag, 20. Januar, ins Geisweider Rathaus ein.

Neben Vertretern der Wohlfahrtsverbände, der Kirchen und des Siegener Integrationsrates wird auch die Siegener Tafel an dieser ersten Gesprächsrunde teilnehmen. Wie Beiratsvorsitzender Bernd Alberts mitteilt, will man zunächst Erfahrungen mit den verschiedenen Erscheinungsformen der Armut in der Siegener Bevölkerung austauschen, Gemeinsamkeiten feststellen und nach Möglichkeit auch schon erste Zielvereinbarungen im Netzwerk treffen.

Dass Armut in Siegen sehr breit gefächert ist und äußerst differenziert betrachtet werden muss, geht auch aus der Tagesordnung der Veranstaltung hervor. So wird Bernd Alberts über die Altersarmut referieren, während Dr. Wolfgang Bauch, der Sprecher des Arbeitskreises "Pflege und Soziale Netze" im Seniorenbeirat der Stadt Siegen, zum Thema "Kinderarmut in unserer Stadt" Stellung nimmt.

Da auch die ausländischen Mitbürger im Alter zunehmend von Armut betroffen sind, wird Melike Gecer, die Vorsitzende des Siegener Integrationsrates, zum Thema "Armut bei Menschen mit Migrationshintergrund" sprechen. Nach Meinung des Vorstandes des Siegener Seniorenbeirates wird die Problematik der Altersarmut in Zukunft immer mehr zunehmen. Die Politik, so heißt es in einer Pressemitteilung, würde hier noch sehr zurückhaltend agieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare