Anmeldezahlen für weiterführende Schulen liegen vor: „Löhrtor“ hat großen Zulauf und muss abweisen

+
Das Löhrtor-Gymnasium muss 28 Schüler abweisen. 

Siegen. Für die Hauptschule, Realschulen und Gymnasien der Stadt Siegen hat das Anmelde-verfahren zum Schuljahr 2018/19 stattgefunden: Mit Stand 15. März wurden nach Angaben der städtischen Schulverwaltung bislang 419 Schülerinnen und Schüler angemeldet.

Sie verteilen sich wie folgt (Anmeldezahlen des Vorjahres in Klammern):

Hauptschule: Achenbacher Schule: 12 (22)

Realschulen: Realschule Am Oberen Schloss: 54 (83); Realschule Auf der Morgenröthe: 42 (46)

Gymnasien: Fürst-Johann-Moritz-Gymnasium: 77 (82); Gymnasium Am Löhrtor: 115 (88); Gymnasium Auf der Morgenröthe: 57 (60); Peter-Paul-Rubens-Gymnasium: 62 (73). Insgesamt wurden 419 (454) Kinder auf Haupt- oder realschule sowie den Gymnasien angemeldet.

Auf Basis der Anmeldezahlen können nach Abstimmung mit der Schulaufsicht an der Achenbacher Schule eine Eingangsklasse und an den beiden Realschulen Am Oberen Schloss und Auf der Morgenröthe zwei Eingangsklassen gebildet werden. An der Achenbacher Schule werden erfahrungsgemäß bis zum Schuljahresbeginn noch weitere Anmeldungen erwartet. Mit der neuen Eingangsklasse werden zudem notwendige Kapazitäten für Seiteneinsteiger geschaffen.

Das Gymnasium Auf der Morgenröthe startet mit zwei Eingangsklassen in das kommende Schuljahr. Das Fürst-Johann-Moritz-Gymnasium, das Gymnasium Am Löhrtor und das Peter-Paul-Rubens-Gymnasium richten jeweils drei Eingangsklassen ein.

Die hohe Anmeldezahl am Gymnasium Am Löhrtor führt aufgrund der begrenzten Kapazitäten zu einer Abweisung von voraussichtlich mindestens 28 Schülerinnen und Schülern. Aufnahmeentscheidungen werden unter Berücksichtigung von Geschwisterkindern und anschließender Durchführung eines Losverfahrens getroffen.

„Allen Kindern kann allerdings ein Platz an einem der weiteren Siegener Gymnasien oder auch den Realschulen angeboten werden. Am Peter-Paul-Rubens-Gymnasium wie auch am Fürst-Johann-Moritz-Gymnasium können Schülerinnen und Schüler noch aufgenommen werden“, sagte Schuldezernent André Schmidt.

Das Anmeldeverfahren an den Gesamtschulen der Stadt Siegen fand bereits anfang Februar statt. An der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule, der Gesamtschule Auf dem Schießberg und der Gesamtschule Eiserfeld wurden insgesamt 423 (Vorjahr: 498) Kinder angemeldet und 377 (383) Schülerinnen und Schüler aufgenommen.

An der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule lagen 161 (211) Anmeldungen vor, 133 (135) Kinder erhielten einen Platz. Von ihnen kommen 112 (95) aus Siegen, 21 (40) aus dem Umland. An der Gesamtschule Auf dem Schießberg wurden insgesamt 109 (126) Schülerinnen und Schüler angemeldet und 107 (108) aufgenommen. Davon sind 106 (106) aus Siegen und ein Kind (2) aus Wilnsdorf. Die Gesamtschule Eiserfeld hatte 153 (161) Anmeldungen und konnte 137 (140) Jungen und Mädchen aufnehmen, davon 75 (74) aus Siegen und 62 (66) aus dem Umland. Aus den Städten Hilchenbach und Freudenberg wurden in diesem Jahr keine Kinder für eine der drei Gesamtschulen in Siegen angemeldet.

Derzeit laufen noch sechs Aufnahmeverfahren für Kinder an den städtischen Gesamtschulen, so dass insgesamt alle zur Verfügung stehenden Plätze an den Gesamtschulen zum Schuljahresbeginn belegt sein werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare