Bei besten Bedingungen: 20.000 Menschen autofrei im Siegtal unterwegs 

+

Siegerland. Nahezu ideale Wetterbedingungen fanden am Sonntag rund 20.000 Menschen im Raum Netphen und Siegen vor, die bei der 24. Auflage Siegtal Pur, dem autofreien Tag des Jahres, unterwegs waren. 

In Netphen, wo viele Teilnehmer ihre Tour starteten, informierten unter anderem der Kreis Siegen-Wittgenstein und die Stadt Netphen auf dem Rathausplatz mit Karten und Flyern über die vielfältigen Angebote für Radfahrer in der Region. Bei der HTS-Abfahrt City Galerie Siegen machten sehr viele Radler eine Pause, um sich einem der Verpflegungsstände zu erfrischen oder zum Beispiel mittels des neuen Nadelcodiergeräts des ADFC ihre Zweiräder gegen Diebstahl besser zu schützen. Rund 115 Kilometer Straße waren von Netphen bis Siegburg für den Auto- und Lkw-Verkehr gesperrt. 

Thomas Tremmel, Leiter des Amtes für Brand- und Bevölkerungsschutz sowie Rettungswesen, zog abschließend ein positives Fazit eines "ruhigen Tages". 27 Einsätze verzeichneten die eingesetzten Sanitäter, sieben Personen mussten mit ihren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden. Drei Graffiti-Sprayer, die eine Glaswand auf der HTS besprüht hatten, ergriff die Polizei. Kuriose Begebenheit am Rande waren 400 Schafe, die in der Oberen Industriestraße in Netphen Radfahrer und Inliner blockierten, als sie eine Straße überquerten. 

Siegtal Pur: Autofreies Siegtal 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare