Verdacht der Untreue beim Elternverein der Hammerhütter Grundschule - Aber: Betreuung läuft weiter

Rund 100 Kinder werden derzeit in der Hammerhütter Grundschule nach Schulschluss betreut.

Siegen. Beim Elternverein der Hammerhütter Grundschule geht es in diesen Tagen turbulent zu. Niemand kann so recht sagen, wie es im neuen Jahr weitergeht. Denn: Der Verein ist pleite, Gehälter für die Mitarbeiter der Betreuung können nicht mehr gezahlt werden.

„Das ist natürlich ganz schlimm für alle, doch wir geben nicht auf“, sagt der Vorsitzende des Elternvereins, Matthias Seibel.

Warum es dem Elternverein, der Träger der Ganztagsbetreuung der Schule ist, finanziell so schlecht geht, erklärt Seibel, der erst seit Mai 2018 das Ruder in der Hand hält: „Wir haben den Verdacht, dass der ehemalige Vorstand Geld des Vereins veruntreut hat.“ Im August hat der Verein Strafanzeige gestellt.

Derzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft, was an den Vorwürfen dran ist. Insgesamt geht es um rund 140.000 Euro, wie sich nach dem Vorstandswechsel herausstellte. „Wir haben die Kassen geprüft und gelöschte Dokumente gefunden, die Unglaubliches zu Tage gebracht haben“, ist Seibel entrüstet. Lediglich die Gehälter für November konnten noch gezahlt werden.

Ob die Staatsanwaltschaft Anklage erhebt, ist derzeit noch offen. „Wir stehen gerade erst am Anfang unserer Ermittlungen. Das Verfahren läuft, aber es gibt noch vieles, das überprüft werden muss“, sagte der Pressesprecher der Siegener Staatsanwaltschaft, Patrick Baron von Grothuss auf Nachfrage des SiegerlandKurier.

Fakt ist: 86 Cent hat der Elternverein noch auf dem Konto. Zu wenig, um die Dezember und Januar-Gehälter der sieben Mitarbeiter in der Betreuung zu zahlen. Erst im Februar wäre der Verein wieder liquide – dann kommen die Elternbeiträge, die die Stadt Siegen einzieht sowie die Landeszuschüsse.

Die Stadt Siegen macht auf Anfrage klar, dass sich derzeit weder die Mitarbeiter des Elternvereins noch die Eltern Sorgen machen müssen. „Sollte der Elternverein nicht mehr zahlungsfähig sein, dann gibt die Stadt einen Vorschuss“, machte Fachbereichsleiter André Schmidt deutlich.

Das heißt: Für die rund 100 Kinder, die in der Hammerhütter Grundschule von montags bis freitags bis 16.30 Uhr betreut werden (inklusive Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung) wird sich nichts ändern und auch nach den Weihnachtsferien wird es die verlässliche Betreuung in der Hammerhütter Grundschule geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare