Um 17.50 Uhr gab die Einsatzleitung Entwarnung

Fliegerbombe in der Friedrich-Wilhelm-Straße entschärft - Anwohner können zurück in ihre Häuser

+

[Update 17.50 Uhr] Siegen. In der Friedrich-Wilhelm-Straße 104 in Siegen haben Mitarbeiter einer dort ansässigen Firma heute Morgen (Dienstag, 10. September 2019) um kurz nach 8 Uhr bei Baggerarbeiten an einer Böschung eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Am frühen Abend konnte die Bombe ohne Komplikationen entschärft werden. 

Die Bewohner konnten am frühen Abend in ihre Häuser zurückkehren, nachdem das Gebiet am Nachmittag in einem Radius von 250 Metern geräumt wurde. Im Bereich zwischen der B54 und In der Winchenbach mussten zahlreiche Straßen gesperrt werden und es kam zu Verkehrsbehinderungen. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe der Bezirksregierung Arnsberg war vor Ort und hat den Zufallsfund auf seine Beschaffenheit als Sprengkörper untersucht. Nach Angaben des Ordnungsamtes der Stadt Siegen handelte es sich bei dem Zufallsfund um eine 250 Kilo-Fliegerbombe. 

In der Siegerlandhalle wurde eine Sammelstelle für Anwohner der betroffenen Straßen und die Bewohner des Christofferhauses eingerichtet.

Vor Beginn der Arbeiten mussten Teile des Stadtteils - ausgehend vom Bombenfund in der Friedrich-Wilhelm-Straße - evakuiert und abgesperrt werden. Aus Sicherheitsgründen wurde der Bereich in einem 250-Meter-Radius von der Fundstelle geräumt. Betroffen waren folgende Straßen: Dillenburger Straße, Fludersbach, Friedrich-Wilhelm-Straße, Hambergstraße, Am Schwarzen Barth, und Auf der Hohenfuhr. 


Insgesamt waren rund 960 Anwohnerinnen und Anwohner von der Evakuierung betroffen, dazu kommen mehr als 300 weitere Beschäftigte in den Unternehmen und Firmen vor Ort, insgesamt rund 1300 Personen. Im Radius befand sich auch das Seniorenzentrum Christofferhaus, dessen 76 Bewohnerinnen und Bewohner nach Angaben der Siegener Feuerwehr mit speziellen Fahrzeugen transportiert wurden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Feuerwehr, der Polizei und der Ordnungsamtes der Stadt Siegen sperrten das Areal rund um den Fundort ab, damit Straßen nicht weiter befahren werden konnten.

Kindergärten und Schulen im Umkreis des betroffenen Bereichs wurden angehalten, die Kinder bis auf weiteres in den Einrichtugen zu halten und zu betreuen. 

Im Hüttensaal der Siegerlandhalle (Seiteneingang)/ Foyer Leonard-Gläser-Saal wurde eine Betreuungs- und Sammelstelle für die Dauer der Evakuierungsmaßnahmen eingerichtet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare