Feuer in Haus für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Wohnungsbrand in der Nacht: Feuerwehr rettet zehn Menschen - zwei Verletzte

Bei einem Brand in Siegen rettete die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zehn Menschen aus einem Haus in der Rathenaustraße.

Siegen - Dramatische Rettungsaktion in Siegen: In der Rathenaustraße war in der Nacht zu Dienstag in einem Wohnheim für Menschen mit psychischen Erkrankungen ein Feuer ausgebrochen.  In dem Zimmer einer Wohngemeinschaft entstand ein Feuer nach anfänglicher Rauchentwicklung.

Um 4.45 Uhr wurde der Feuer- und Rettungsleitstelle ein Zimmerbrand gemeldet, die daraufhin umgehend mehrere Löschzüge alarmierte, da es sich bei dem Gebäude um ein Wohnhaus für Menschen mit Behinderung handelte. 

Beim Eintreffen der ersten Einheiten schlugen auf der Rückseite des Gebäudes schon meterhohe Flammen aus dem Fenster. Während die Drehleiter in Stellung gebracht wurde, drang ein Trupp über eine Ansteckleiter in die Wohnung vor, während der Brand, der sich in der Zwischenzeit auf die gesamte Wohnung ausgedehnt hatte, auch von vorne sowie über das Treppenhaus bekämpft wurde. 

Brand in Siegen: Feuerwehr mit zwei Drehleitern im Einsatz

Zwei Personen, die in der brennenden Wohnung waren, wurden mit leichten Verletzungen dem Rettungsdienst und Notarzt übergeben und anschließend nach medizinischer Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Über zwei Drehleitern wurden mehr als zehn Personen aus dem Wohnhaus gerettet, die auch medizinisch versorgt werden mussten. Zudem betreuten Mitarbeiter des Wohnheims und des Malteser-Hilfdienstes die betroffenen Menschen.

Die Kreisleitstelle hatte in der Zwischenzeit einen "Massenanfall von Verletzten" ausgelöst und auch den Rettungsbus alarmiert, um weitere Bewohner erst einmal zu sichern. Neben der Feuerwehr der hauptamtlichen Wache waren weitere vier Löschzüge, zahlreiche Rettungswagen, zwei Notärzte sowie der leitende Notarzt, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und zahlreiche Polizeibeamte im Einsatz. 

Brand in Siegen: Rathenaustraße zeitweise voll gesperrt

Der Brüderweg und die Rathenaustraße waren aufgrund des Rettungseinsatzes für mehr als zwei Stunden voll gesperrt. Ein großes Lob ging an die Einsatzkräfte, die schnell und umsichtig gehandelt haben, sodass es nicht noch mehr Verletzte zu beklagen gab und der Wohnungsbrand in Grenzen gehalten werden konnte.

Was den Brand auslöste ist nicht bekannt und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare