„Schossi“ wird zur Flaniermeile

Startschuss für Umbau der Siegtalstraße in Niederschelden

+

Niederschelden. Eine barrierefreie Flaniermeile mit Allee-Charakter – das ist die „Schossi“, also die Siegtalstraße in Niederschelden, derzeit bekanntlich nicht. Sie soll es aber in den kommenden 15 Monaten werden. Die Ortsdurchfahrt wird auf 250 Metern Länge von der Landesgrenze Rheinland-Pfalz bis zu den Einmündungen der Straßen „Zeil“ und „Auf der Burg“ barrierefrei ausgebaut. Siegens Bürgermeister Steffen Mues gab am Dienstagnachmittag den Startschuss zu den Bauarbeiten, die die Siegtalstraße „deutlich attraktiver machen sollen“.

Vertreter der Politik, der Interessengemeinschaft Schelder Schossi (bestehend aus Geschäftsleuten und Eigentümern), der Heimatgruppe sowie Anlieger und Bürger aus Niederschelden waren ins Hotel-Restaurant „Zum Storch“ gekommen, wo Mues die Pläne für den Ausbau vorstellte.

Sowohl die IG als auch die Heimatgruppe um ihren 1. Vorsitzenden Friedrich Schmidt seien eng in die Planungen eingebunden gewesen. Sie hätten ihre Ideen, Wünsche und Anregungen im Vorfeld geäußert. „Gemeinsam sind gute Grundlagen für einen Neuausbau der Geschäftsstraße vereinbart worden“, so Mues. Er dankte allen Beteiligten für die „hervorragende Kommunikation“.

Siegens Bürgermeister Steffen Mues und Vertreter der IG Niederschelder Schossi sowie Mitglieder der Heimatgruppe waren beim Startschuss zu den Umbauarbeiten der Siegtalstraße in Niederschelden dabei. Foto: Tina Falkenhain

„Die Baumaßnahmen werten die Siegtalstraße nicht nur optisch auf, sondern schaffen eine ganz neue Aufenthaltsqualität.“ Die Fahrbahn solle insgesamt schmaler werden. Die Gehwege werden dafür bis zu 4,6 Meter breit und barrierefrei angelegt. Somit bleibe genug Platz für Außengastronomie, die zusätzlich Leben in den Ort bringe. Optisch aufgewertet wird der Bürgersteig durch entsprechende Pflastersteine – „etwa so wie in der Kölner Straße“.

„Verengungen und Verschwenkungen“ werden verkehrsberuhigt zurückgebaut. „14 neue Bäume werden gepflanzt und sollen für einen richtigen Allee-Charakter sorgen“, so der Bürgermeister. Auf beiden Seiten entstehen wieder Parkbuchten mit Natursteinpflaster.

„Wir hoffen, dass Gastronomie und Einzelhändler diesen Schub mitnehmen und neue Kunden gewinnen können“, so Mues.

Aber – wie das bei Baustellen üblicherweise der Fall ist – kommt vor dem Endergebnis eine Zeit der Einschränkungen auf Geschäftsleute, Anwohner und Kunden zu. Mues: „Wir wollen das so geschmeidig wie möglich machen und gewährleisten, dass sämtliche Geschäfte – so gut es eben geht – erreichbar sind.“

Außerdem wird die Siegtalstraße für die Dauer des Umbaus zur Einbahnstraße. In die jeweils andere Richtung kommt man über die HTS. In den vergangenen Monaten haben SVB, ESi sowie Innogy Westnetz entlang der Ortsdurchfahrt bereits neue Leitungen verlegt. Im Frühjahr 2019 wird zusätzlich die Brücke über die Sieg an der Landesgrenze saniert. Dafür ist jedoch keine Vollsperrung – wie ursprünglich vom Landesbetrieb Mobilität Diez auf rheinland-pfälzischer Seite vorgeschlagen – vorgesehen. Die Gesamtkosten für dieses Projekt liegen bei 1,7 Millionen Euro. 60 Prozent fördert das Land Nordrhein-Westfalen.

Wenn diese „Durststrecke“ überwunden sei, so Mues, „ist das Flanieren wie auf einem kleinen Boulevard in der Niederschelder Ortsmitte wieder möglich“.

Ein Panoramabild der "Schossi" in Niederschelden. Hier soll innerhalb von 15 Monaten eine Flaniermeile entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare