Blick hinter die Kulissen: Hauptwache der Feuerwehr Siegen öffnete ihre Türen  

+

Weidenau. (thw) Drei Jahre hatte es gedauert, bis die Hauptamtliche Wache der Feuerwehr Siegen wieder ihre Türen für die breite Öffentlichkeit öffnete. Das Angebot wurde gerne angenommen und so kamen am Samstag besonders viele Familien an die Weienauer Straße, um sich hautnah einen Einblick vom abwechslungsreichen Leben auf einer Feuerwehrwache zu verschaffen.

„Wir sind total zufrieden", so Wachvorsteher Jochen Göbel, angesprochen auf die Besucherresonanz. Die Gäste, egal ob oder alt, würden sich „total wissbegierig" zeigen und hätten speziell großes Interesse am „24-Stunden-Alltag" der Feuerwehrleute. Besonders gefragt war an dem teilweise verregneten Tag unter dem Motto „Feuerwehr und Rettungsdienst: Anschauen - Anfassen - Ausprobieren" die Entdeckungstour, bei der die Kinder per Fragenkatalog die Ausstattung und Räumlichkeiten kennenlernen konnten. Besichtigt werden konnten neben der Fahrzeughalle, den Werkstatträumen und den Fahrzeugen selbst auch die Atemschutzübungsstrecke und der Brandsimulationsraum sowie die Leitstelle des Kreises Siegen-Wittgenstein, wo die Notrufe unter 112 auflaufen. Aber auch die Aktionen der Kinder- und Jugendfeuerwehr, die kleine Feuerwehrfahrzeug-Ausstellung der Modell-Truck-Freunde Siegtal sowie die Personenrettung in 40 Meter Höhe an einer Krankabine durch die Höhenretter der Wache kamen beim Publikum gut an. Der Leiter der Feuerwehr Siegen, Matthias Ebertz, ließ es sich sogar nicht nehmen, junge Gäste mit einem historischen Feuerwehr-Motorrad über den Hof zu chauffieren. Inzwischen sind bei der Hauptamlichen Wache inklusive der Verwaltung 104 Personen beschäftigt und es werden vier Rettungswagen rund um die Uhr eingesetzt.

Tag der offenen Tür auf der Hauptwache der Feuerwehr Siegen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare