Goldener Monaco: Was Cannes kann, kann Siegen schon lange

Glanz und Oscar-Feeling

Ein Konfettiregen für die Sieger gab es am Ende der Verleihung. Foto: Lena Jobke

Am vergangenen Samstagabend wurde in Siegen wieder der rote Teppich ausgerollt und der studentische Filmpreis, der heißbegehrte Goldene Monaco verliehen.

Ausgezeichnet wurden Kurzfilme von Studenten der Universität Siegen. In diesem Jahr überzeugten vor allem Filme mit ausdrucksstarken Bildern und eine Gala, die mit vielen Details bestach und mit seinem großen Bruder in Cannes locker hätte mithalten können. Zahlreiche Studenten und Dozenten der Uni Siegen sowie Gäste aus Film, Fernsehen und Internetplattformen schritten über den roten Teppich, um zu sehen, welcher Film mit der neu designten Trophäe ausgezeichnet wurde.

In insgesamt acht Kategorien hatte eine fachkundige Jury, bestehend aus Medienmachern und Medienlehrenden ihre Urteile gefällt. Den ersten Monaco des Abends gewann der Film „Lovely“ in der Kategorie „Beste Doku“. Der Film von Rayan El-Dick, Jan-Christopher Föst und Sandra Faude überzeugte mit der bewegenden Geschichte der Obdachlosen Lovely, die mit starken Bilder untermalt wurde. Im Bereich bestes Musikvideo überzeugte das Werk „Mindweigt“ von Jana Sobolewski, Catlin Hennen, Nina Heiligensetzter, Mareike Homann und Leon Tanzki. Der wohl aufwändigste Film des Abends in der Montage und Bearbeitung stammte von Kuno Seltmann. Er überzeugte mit seinem Kunstfilm „kulturESSENmenschen“ in der Kategorie „Bester Kunstfilm“.

Die Verleihung des Ehrenpreises des „Netzwerk Medienwissenschaft“ ging in diesem Jahr an die stellvertretende Studioleiterin des WDR Siegen und Lehrbeauftragte an der Universität im Fach Medienwissenschaft Anke Godbersen. In ihrer Danksagung fand sie ehrliche Worte und hielt die Studenten an, sich in der Zeit an der Universität nicht den Punkten hinter her zu jagen, sondern kreativ zu werden.

In der Kategorie Sonderpreis wurde eine Recherche ausgezeichnet. Diesen Preis erhielt das gesamte Team von „Querstreifen“ für ihren Film „Tierliebe“. Was als Mitmachaktion von den Moderatoren angekündigt wurde, entpuppte sich dann als Laudatio, sodass die drei Vertreter vom Team Querstreifen ihre eigene Ankündigung vorlasen. Der Überraschungseffekt für die Filmemacher war geglückt und die Freude umso größer. Der Film „Erasure“ über das Auslöschen von Erinnerungen gewann in der Kategorie Bester Kurzfilm. Die Freude von Benjamin Ryan Schwartz und Lisa Kleinberger, die ihr Team bestehend aus Marcel Barion, Oliver Borchers, Sabine Planka und Julia Ulonska vertraten, war groß und ihr Dank galt vor allem der Familie, die beim Dreh viel Unterstützung geleistet hatte.

Einen weiteren Sonderpreis am Abend erhielt Sebastian Kobs mit seinem Film „Jelena“ im Tatortverschnitt. Die vorletzte und neue Kategorie beanspruchte dann die Lachmuskeln des Publikums, denn sie hieß „Beste Comedy“. Hier gewann die Fortsetzung „College Fighter V“ von „College Fighter 4 – Blutiger Pömpel im Schnee“.

Unter großem Jubel und Applaus nahmen Kai Herrmann und Timofei Konjaev sowie Tobias Arhelger, Simeon Degenhardt, Klara Dieckmann, Sandy Di Vece, Pascal Domrath, Nicolas Hecker, Sebastian Kobs, Jonathan Lobeck, Robin Mandel, Tobias Nowak, Meik Ramey, Nico Schaumburg, Viktor Stykow, Dominique Uhe und Oliver Wessler ihren Preis entgegen. In der letzten Kategorie Zuschauerpreis gab es eine knappe Entscheidung. Hier konnte aber der Film „Taler Taler“ von Katrin Hedemann, Ivelina Borislavova,Nicolas Hecker, Ann-Christin Narloch und Lisa Schulze, sowie Sandra Wentland die Zuschauer begeistern. Seit dem 8. Mai bestand die Möglichkeit, seine Stimme auf der Webseite für einen der fünf Filme abzugeben. Auch in diesem Jahr rundeten einige Show-Acts die Preisverleihung ab.

Nach dem Ende der Gala lud das gesamt Team des Goldenen Monaco ihre Gäste in den Leonard-Gläser Saal der Siegerlandhalle zur After-Show Party. Dort warteten die DJ’s Taylite und Luk. S auf das Partyvolk in einem glanzvoll dekorierten Saal. Alles in Allem lässt sich sagen: Chapeau liebes Team rund um den Goldenen Monaco, ihr habt wirklich Glanz und ein Oscar-Gefühl nach Siegen gebracht. (Von Lena Jobke redaktion-si@siegerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare