Schießberg-Schulen und das Gymnasium Netphen holten die Hauptpreise

"Gut für Schulen": Je 5000 Euro für Projekte aus Geisweid und Netphen 

+
15 weiterführende Schulen durften sich am Freitag bei der Preisverleihung des Sparkasse Siegen-Projektwettbewerbs „Gut für Schulen“ über insgesamt 27.000 Euro freuen.

Siegen. Obwohl wegen der Sparkasse Siegen-Jubiläums-Spendenaktion Herzenswunsch weniger Schulen aus dem Filialnetz der Sparkasse Siegen am Projektwettbewerb „Gut für Schulen“ teilnahmen, fanden sich bei der 7. Auflage dennoch viele engagierte Schüler und Lehrer, die ihre kreativen Ideen einbrachten.

Bei der Preisvergabe legte die dreiköpfige Jury vor allem Wert auf Nachhaltigkeit. Zudem sollten sich möglichst viele Kinder und Jugendliche an dem Projekt beteiligen. Insgesamt 15 weiterführende Schulen aus Siegen, Wilnsdorf, Kreuztal, Freudenberg und Netphen folgten dem Aufruf und konnten sich im Pädagogischen Zentrum des Peter-Paul-Rubens-Gymnasiums über Preisgelder zwischen 500 (Bronze) und 5000 Euro (Platin) freuen. Das Preisgeld belief sich in diesem Jahr somit auf 27.000 Euro.

Ihr Musical „Mirinda Zauberwind“ stellten die „Gold“-Schülerinnen des Siegener Löhrtor-Gymnasiums vor.

Die Auszeichnung Platin ging sowohl an das „Bistro-AG Vegetania“-GemeinschaftsProjekt der Geschwister- Scholl-Schule und der Gesamtschule Auf dem Schießberg (beide Geisweid) sowie an das nachhaltige Plastikmüll-Vermeidungs-Projekt des Gymnasiums Netphen. Jeweils 5000 Euro gab es für die beiden Projekte. Vor allem der ganzheitliche Ansatz beeindruckte die Jury an der Geisweider Kooperation. Die Bistro-AG stellt in Zusammenarbeit mit heimischen Händlern frische und selbstgemachte Waren her, die sie bei Schulveranstaltungen verkauft. Über das Essen werden soziokulturelle Kompetenzen vermittelt und die Integration gestärkt. Die Schüler stärken durch das gemeinsame Einkaufen und Zubereiten zudem die eigene Sozialkompetenz, lernen gemeinschaftlich im Team zu agieren und übernehmen Verantwortung, indem sie mit den vorhandenen finanziellen Mittel haushalten müssen. Als nächstes soll eine Schülerfirma entstehen, die auch ein Catering außerhalb der Schule anbietet. Mit den Verkaufserlösen sollen sozial schwächere Schüler, beispielsweise bei Klassenfahrten, unterstützt werden.

Bei der von Stefan Fuckert moderierten rund zweieinhalbstündigen Zeremonie ging keine der teilnehmenden Schulen mit leeren Händen nach Hause. Jeweils 3000 Euro in der Kategorie Gold gab es für die Realschule Am Oberen Schloss (Siegen) für ihr Gartennetzwerk „Blühende Realschule“, das Städtische Gymnasium Kreuztal mit dem „Lesecafé der lebendigen Bücher“ und das Gymnasium am Löhrtor (Siegen), das am 9. Dezember das Musical „Mirinda Zauberwind“ erstmals aufführt.

Weitere sechs Schulen erhielten je 1000 Euro in der Kategorie Silber: Schule am Sonnenhang (Deuz – Ort der Erinnerung), Freie Christliche Schule Kaan-Marienborn (Wilde Schule), Clara-Schumann-Gesamtschule (Kreuztal – Wir bunkern anders!), Ev. Gymnasium (Weidenau – Herausforderung), Pestalozzischule (Siegen – Neues Gerätehaus) und Freie Christliche Schule Niederndorf (Kreativangebote). 500 Euro bekamen in der Kategorie Bronze der Gastgeber Peter-Paul-Rubens-Gymnasium (Schulteich), die Gesamtschule Freudenberg (Auf dem Weg zur Schülerfirma „Technik“), das Gymnasium Wilnsdorf („Chill your school“) und die Hans-Reinhardt-Schule (Siegen – Theater AG).

Musikalisch umrahmten die PPR-Schüler Anima Kanzi, Lan Anh Boese und Till Staschko sowie Musiklehrer Marc-Alexander Heilmann die Preisvergabe. Auch im kommenden Jahr will die Sparkasse Siegen, für die deren Vorstandsvorsitzender Wilfried Groos in Jury sitzt, den Wettbewerb wieder organisieren. Dann sind allerdings wieder die Ideen der Grundschüler gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare