Ein Zeichen des Respekts

10 Jahre „Hope Theatre Nairobi“: Premiere von „Peace“ im Siegener Apollo-Theater

+
Gaben einen ersten Einblick in die Geschichte des Jubiläumsstückes, das in Siegen Premiere feiern wird: v.li. Eva Hosemann, Robin Schneider (Sprecher des Fair-Trade-Teams PPR-Gymnasium), Stephan Bruckmeier sowie Wolfgang Silbermann (Verein für soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e.V.).

Siegen. In diesem Jahr feiert das „Hope Theatre Nairobi“ sein zehnjähriges Bestehen. Das ist für Theaterensemble aus den Armenvierteln einer afrikanischen Großstadt nicht unbedingt selbstverständlich. Dass es aber doch nun gefeiert werden kann, hat das Ensemble vielen Menschen zu verdanken.

„Ohne die Hilfe einiger sehr guter Freunde und Partner hätten wir es nicht geschafft“, so Stephan Bruckmeier, Leiter des „Hope Theatre Nairobi“.

Seit 2012 geht die Truppe aus Kenia jedes Jahr auf Deutschlandtournee und seit 2014 macht sie jedes Jahr Station in Siegen. „Hier hat die zehnjährige Katrina Gobrecht einen Monolog zur Uraufführung gebracht, hier war Dieter Overath zur Verleihung der Fairtrade-School-Urkunde für das PPR-Gymnasium mit uns auf der Bühne, hier hatten wir legendäre Grillabende sowie eindrückliche Auftritte im PPR-Gymnasium, in der Universität und im Apollo-Theater. Ohne Robin Schneider wären wir in Siegen nicht, was wir sind: Jedes Jahr von immer mehr Menschen und Organisationen willkommen und supported. Und daher haben wir uns entschlossen, die Premiere der Uraufführung des Jubiläumsstücks PEACE im Apollo Theater Siegen durchzuführen, als Dankeschön und als Zeichen unseres Respekts“, so Bruckmeier weiter. Er hat das „Hope Theatre Nairobi“ vor zehn Jahren ins Leben gerufen. Am vergangenen Mittwoch gab Stephan Bruckmeier zusammen mit der Regisseurin Eva Hosemann (führte Regie bei: Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand) einen Vorgeschmack auf ein politisches Erzähltheater, das am Donnerstag, 21. Februar um 20 Uhr im Apollo uraufgeführt wird.

Zum Inhalt des Stückes: Daniel hat sein Studium der Wirtschaftsinformatik abgeschlossen und will sich mit einer Last- Minute-Urlaubsbuchung belohnen. Das Reisebüro empfiehlt ihm ein Luxushotel an der kenianischen Küste. Dort genießt er das Meer und die Sonne. Auf der Fahrt zu einer Safari stoppt ein Reifenplatzer das Idyll, der Fahrer läuft davon und Daniel bleibt alleine auf einer gefährlichen Straße in einem ihm unbekannten Land zurück. Als ein Kleinbus mit einer Tanzgruppe stehen bleibt und ihn auffordert, einzusteigen, nimmt seine Reise eine nachhaltige Wende...Das Stück spielt in Deutschland, wo Daniel versucht, das in Kenia Erlebte und sein bisheriges Leben zu verbinden. In Rückblenden, Gesprächen mit seiner Freundin und Diskussionen mit seinen Eltern wird das Bedürfnis immer größer, etwas in seinem Leben zu ändern. Bevor er jedoch eine Entscheidung fällt, will er - vielleicht – noch einmal zurückfliegen. Das Ensemble arbeitet das ganze Jahr über als bildungspolitische Theatergruppe, in Schulen, Waisenhäusern und Gefängnissen vor allem für Mädchen und junge Frauen. Die Tournee sollte einen wesentlichen Beitrag leisten zur Finanzierung der in Kenia meist nicht bezahlten wichtigen Arbeit. In dem Stück stehen acht Schauspieler aus Nairobi sowie vier deutschsprachige Schauspieler auf der Bühne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare