Begegnungsreise nach Zakopane

Jugendliche erkundeten Siegens polnische Partnerstadt

Die Teilnehmer der Jugendbegegnungsreise sowie die Delegation um Bürgermeister Steffen Mues (Mitte r.) besuchten Siegens polnische Partnerstadt. Zakopanes Bürgermeister Leszek Dorula (Mitte l.) nahm die Gruppe in Empfang.

Zakopane/Siegen. Eine Begegnungsreise nach Polen unternahm jetzt eine Siegener Jugendgruppe. Die 14- bis 18-Jährigen erkundeten zusammen mit gleichaltrigen polnischen Jugendlichen knapp zwei Wochen lang Siegens Partnerstadt Zakopane und die umliegende Gebirgslandschaft.

Bei den gemeinsamen Aktivitäten hatten Teilnehmer der Jugendbegegnung zahlreiche Möglichkeiten, sich gegenseitig kennenzulernen und Freundschaften zu schließen.

Die Gastgeber hatten ein vielfältiges Freizeit- und Begegnungsprogramm für die Jugendlichen vorbereitet. Beispielsweise erkundete die deutsch-polnische Gruppe bei Trekkingtouren die Bergwelt der Hohen Tatra. Auch ein Besuch in Polens ehemaliger Hauptstadt Krakau stand auf dem Programm. Einen bleibenden Eindruck bei den Jugendlichen hinterließ der Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau.

Eine Wanderung auf die „Drei Kronen“ im Pieninen-Gebirge und eine Floßfahrt auf dem polnisch-slowakischen Grenzfluss Dunajec unternahmen die Jugendlichen gemeinsam mit Siegens Bürgermeister Steffen Mues, Stadtkämmerer Wolfgang Cavelius und Dezernent André Schmidt, die zu Absprachen bezüglich der angestrebten Vertiefung der Städtepartnerschaft nach Zakopane gereist waren.

Das Jugendamt der Stadt Siegen bietet die Begegnungsreise im Zweijahres-Rhythmus an. „Die Fahrt ist besonders beliebt bei den Jugendlichen, denn neben faszinierenden Landschaft begeistert die Teilnehmer vor allem die Gastfreundschaft, mit der die Gruppe in Zakopane aufgenommen wird“, so die Stadt Siegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare