Landesweite Polizeikontrollen - Bilanz im Kreisgebiet: 40 Fahrer telefonierten während der Fahrt 

+

Siegerland. Unter dem Motto "Lenk dich nicht app. Kein Handy am Steuer" fand am Mittwoch (8. Mai) ein landesweiter Kontrolltag statt, an dem sich auch die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein beteiligte.

Telefonieren, Simsen oder Texten während der Fahrt erhöht das Unfallrisiko erheblich und gefährdet das Leben und die Gesundheit der Menschen im Straßenverkehr. Für die nordrhein-westfälische Polizei ist die Ablenkung durch mobile Geräte wie Smartphone oder Tablet daher Schwerpunkt bei der Bekämpfung von Verkehrsunfällen. Bereits beim Telefonieren ist das Gefahrenpotential der Ablenkung so hoch wie beim Fahren mit mehr als 0,8 Promille.

"Am besten man schaltet vor der Fahrt das Handy aus. Absolut keine Nachricht, kein Anruf ist so wichtig, dass es lohnt, ein solches Risiko ein-zugehen", sagte der Minister.

Mit mehreren Einsatzkräften kontrollierten deshalb Beamtinnen und Beamte der Polizei Siegen-Wittgenstein an verschiedenen Orten im Kreisgebiet, um über die Gefahren der Handynutzung am Steuer aufzuklären und entsprechende Verstöße konsequent zu ahnden.

Die Bilanz: Insgesamt wurden 121 Verkehrsteilnehmer kontrolliert. Davon wurden 33 Pkw- und 7 Lkw-Fahrer bei der Benutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt erwischt. Sie erwarten nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Darüber hinaus stellten die Beamtinnen und Beamten auch andere Verkehrsverstöße fest, die mit 15 Verwarnungsgeldern, 11 Ordnungswidrigkeitenanzeigen und einer Strafanzeige geahndet wurden.

Unabhängig vom landesweiten Kontrolltag gegen Ablenkung erwischte die Polizei gestern auch drei Raser auf der L 722 in Wilnsdorf-Rudersdorf. Zunächst wurde ein Elektroflitzer "Tesla" mit 94 km/h statt der erlaubten 50 km/h geblitzt. Dann folgten noch ein Hyundai-Fahrer mit 96 km/h und ein Daimler-Fahrer mit satten 106 km/h. Allen Fahrzeugführern droht ein Fahrverbot und hohe Bußgelder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare