Urkunden und jede Menge Applaus 

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks NRW: Ministerpräsident Laschet zeichnete beste Gesellen aus

+
Die besten Handwerksgesellen wurden jetzt in Aachen ausgezeichnet.

Aachen/Siegerland. Große Anerkennung gab es für die Toptalente des nordrhein-westfälischen Handwerks: Bei der Schlussfeier des Westdeutschen Handwerkskammertages im Ludwig Forum Aachen wurden NRWs beste Gesellen des zurückliegenden Prüfungsjahrgangs ausgezeichnet.

Sie hatten sich im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks NRW durchgesetzt und den ersten Platz in ihren Berufen errungen. Ministerpräsident Armin Laschet, Schirmherr des Wettbewerbs, betonte: „Ich gratuliere herzlich den besten Nachwuchshandwerkerinnen und -handwerkern des Jahres 2018 zu ihrer tollen und leidenschaftlichen Leistung. Das Handwerk ist und bleibt eine der wichtigsten Stützen der nordrhein-westfälischen Wirtschaft. Ohne die fortwährende Bereitschaft des Handwerks, junge Menschen in seinen Betrieben auszubilden, hätte unser duales Ausbildungssystem keine Zukunft. Die Landesregierung setzt sich dafür ein, für das Handwerk mit seinen mutigen Unternehmerinnen und Unternehmern, qualifizierten Beschäftigten und engagierten Auszubildenden bessere Voraussetzungen für Wachstum und Zukunftschancen zu schaffen.“ 

In einer Talkrunde hoben Hans Hund, Präsident des Westdeutschen Handwerkskammertages (WHKT), und Dieter Philipp, Präsident der Handwerkskammer Aachen, den Wert der beruflichen Aus- und Weiterbildung hervor. Gerade eine Ausbildung in den vielseitigen Berufen des Handwerks eröffne Jugendlichen beste Perspektiven, die den Weg in Führungspositionen ebnen und bis zur Selbstständigkeit reichen, mit oder ohne Abitur. Felix Kendziora, Vizepräsident der Handwerkskammer Aachen, ermutigte die Sieger, sich auch mit den Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements zu befassen und selbst das Handwerk und seine Organisationen mitzugestalten. 

Mehrere Hundert Kammersieger aus 81 Berufen hatten in den vergangenen Wochen ihr fachliches Können auf Landesebene gemessen. Unter dem Blickwinkel der handwerklichen Qualität wurden ihre Gesellenstücke und Abschlussarbeiten von Bewertungsausschüssen begutachtet und eingestuft.In verschiedenen Wettbewerbsberufen stellten die Teilnehmenden ihre Fähigkeiten in Arbeitsproben unter Beweis. Aus etwa 25.000 erfolgreichen Prüfungsabsolventen wurden die 81 Landessieger/innen ermittelt. 

Aus Südwestfalen wurden als Landessieger geehrt (Ausbildungsbetrieb in Klammern): 

- Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik: Björn Bergendahl, Schmallenberg (Kloske Heizungs-, Sanitär- und Lüftungsbau GmbH & Co. KG, Schmallenberg)

- Beton- und Stahlbetonbauer: Philipp Dietrich, Siegen (Otto Quast Bauunternehmen GmbH & Co. KG, Siegen)

- Feinwerkmechaniker, SP Zerspanungstechnik: Jan Dreißigacker, Herscheid (Werkzeugbau Otto Huß GmbH, Herscheid)

- Informationselektroniker, SP Bürosystemtechnik: Philipp Dürrwächter, Wilnsdorf (Hees Bürowelt GmbH, Siegen)

- Karosserie- u. Fahrzeugbaumechaniker, FR Karosserie- und Fahrzeugbautechnik: Luc Stockhausen, Arnsberg (Dünschede Fahrzeugbau GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Meschede)

- Kraftfahrzeugmechatroniker: Simon Kazimirowicz, Brilon (Paul Witteler GmbH & Co. KG, Brilon)

- Land- und Baumaschinenmechatroniker: Thomas Becker, Eslohe (Reiner Sommer Landtechnik e. K., Eslohe)

-Parkettleger: Luca Marcel Pothöfer, Iserlohn (Marek Walczak, Iserlohn)

- Technischer Modellbauer, FR Gießerei: Robin Schneider, Olpe (Modellbau Schneider GmbH, Olpe)

Die Sieger messen sich nun mit den Besten aus den anderen Bundesländern und können sich in einigen Berufen auch für die internationale Berufsolympiade qualifizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare