Von großformatig bis intim

Literaturfestival „vielSeitig“ geht vom 8. bis 11. November in die fünfte Runde

+
Das Literaturfestival „vielSeitig“ findet im November zum fünften Mal statt. Unterstützer und Organisatoren freuen sich schon und rühren kräftig die Werbetrommel.

Siegen. Was haben die „Odyssee“ von Homer, „Der Hexer von London“ von Edgar Wallace und Mary Shelleys „Frankenstein“ gemeinsam? Richtig: Sie alle sind echte Klassiker der europäischen Literatur. Doch das ist nicht das einzige gemeinsame Merkmal.

Sie alle spielen auch bei der diesjährigen Auflage des Literaturfestivals „vielSeitig“eine Rolle, das vom 8. bis 11. November wieder in Siegener Cafés, Kneipen und im Kulturhaus Lÿz stattfindet.

Bereits zum fünften Mal laden die Veranstalter vom Kultur!Büro des Kreises Siegen-Wittgenstein und von der Universität, unterstützt von der Stadt Siegen, von der Volksbank in Südwestfalen eG und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, dazu ein, fern ab von Spiegel-Beststeller-Listen internationale Literatur wie sie im Buche steht zu genießen. Das Festival, das im biennalen Rhythmus stattfindet, sei über die Jahre immer mehr gewachsen, so Patrick Zöller vom Kultur!Büro. „Wir haben so viele Veranstaltungen wie noch nie zuvor“, erklärte er bei einer Pressekonferenz am Freitag mit Blick in das Programmheft.

Die Präsentationen von Homers „Odyssee“, Wallace’ „Hexer“ und Shelleys „Frankenstein“ gehören zu den Highlights. Den Text von Homer wird am Freitag, 9. November, ab 20 Uhr Christian Brückner im Lÿz zu Gehör bringen – seines Zeichens Synchronstimme von Robert de Niro und Robert Redford. „Hier treffen zwei Legenden aufeinander“, schwärmte Zöller. „Der Hexer von London“ wird am Samstag, 10. November, ab 20 Uhr das RadioLiveTheater als live inszeniertes Hörspiel darbieten. Und Mary Shelleys Geschichte über den Wissenschaftler Frankenstein wird ebenfalls am 10. November ab 22 Uhr in Form einer Storytelling-Performance zu erleben sein – passenderweise in der Fürstengruft im Unteren Schloss. Ben Haggarty trägt hier den Originaltext auf Englisch frei vor und baut in seinen Auftritt schauspielerische Elemente ein. Begleitet von Musikerin Sianed Jones wird er den Zauber und Grusel des Textes lebendig werden lassen und Patrick Zöller verspricht bereits jetzt eisige Schauer, die einem dabei über den Rücken laufen werden. Die Organisatoren freuen sich sehr, dass auch Schauspielikone Eva Mattes ihr Kommen zugesagt hat. Sie liest am Sonntag, 11. November, ab 20 Uhr im Lÿz aus Elena Ferrantes Weltbestseller „Die Neapolitanische Saga“ und setzt damit einen fulminanten Schlusspunkt.

Zwischen diese schwergewichtigen, großformatigen Leseshows mischen sich in intimen Kaffeehauslesungen weitere Juwelen: etwa die Hamburger Sängerin Anna Depenbusch, die ihre Songtexte als Literatur präsentiert (Donnerstag, 8. November, ab 20 Uhr im Lÿz), der dänische Musiker und Autor Michel Birbaek, der aus seinem Roman „Das schönste Mädchen der Welt“ liest (Freitag, 9. November, ab 18 Uhr im Café Hackermann), einer persönlichen Danksagung an die für ihn schönsten Dinge der Welt – die Musik und die Liebe – oder die beiden mit Literaturpreisen ausgezeichneten „Kosmopolinnen“ Olga Tokarczuk und Magdalena Parys, die ihre Werke „Unrast“ und „Der Magier“ vorstellen (Sonntag, 11. November, ab 11 Uhr in der Kaffeerösterei Pagnia).

Nicht fehlen dürfen natürlich auch die „vielSeitig“-Dauerbrenner „Lesung statt Vorlesung“ (Samstag, 10. November, ab 15 Uhr im Café Flocke) und „All you can read“ (Samstag, 10. November, ab 17 Uhr im Schellack). Während beim einen Uni-Mitarbeiter aus der Literatur lesen, die bei ihnen auf dem Nachttisch liegt, stellen beim anderen ausländische Studierende Bücher aus ihrer Heimat vor, diesmal zum Thema „Fantasy“. „Wir wollen damit über den Tellerrand hinausschauen“, erklärte Johanna Sitnikov als Sprecherin der Studierendengruppe, die die Veranstaltungen im Zuge eines Projektseminars auf die Beine gestellt hat. Ein ganz besonderes Erlebnis soll auch die ebenfalls von den Studierenden organisierte Erotik-Lesung im Dunkelcafé (Freitag, 9. November, ab 23 Uhr) werden: Hier rezitiert Armin Nufer aus dem Roman „I love Dick“. Bei völliger Dunkelheit soll die Konzentration der Gäste auf der Stimme und der Sprache liegen, so Sitnikov.

Die intensive Mitarbeit von Studierenden ist ein Charakteristikum des Festivals. Univ.-Prof. Dr. Daniel Stein von der Philosophischen Fakultät und Astrid Schneider von der Stadt Siegen nannten „vielSeitig“ deshalb ein Paradebeispiel für das, was die Hochschule und die Stadt Siegen aktuell stärker denn je anstreben: nämlich die Uni in die Stadt zu holen – nicht nur räumlich, sondern auch in Form von (kulturellem) Austausch.

Der Vorverkauf beginnt am 3. September an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter Tel. 0271/3332448. Das komplette Programm, zu dem auch drei Kinderveranstaltungen gehören, gibt es unter www.vielseitig-festival.eu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare