Uni entschuldigt sich

Mehr als 270 Klausuren an der Uni Siegen verschwunden - Neuer Prüfungstermin

+
278 Studierende müssen die Klausur im März nochmal schreiben.

Siegen - An der Uni Siegen sind die Klausuren einer geschriebenen Prüfung im Studiengang „Soziale Arbeit“ unauffindbar. Wie die Universität Siegen auf ihrer Homepage mitteilt, wurde die Klausur „Recht auf kommunale Selbstverwaltung“ am 28. Januar geschrieben, organisiert und durchgeführt vom Team des Lehrstuhls von Prof. Dr. Tobias Fröschle (Fakultät III, Bürgerliches Recht mit dem Schwerpunkt Familienrecht, einschl. freiwillige Gerichtsbarkeit, Kinder- und Jugendhilferecht).

278 Studierende sind laut Pressestelle zur Prüfung angemeldet gewesen. Die Klausuren seien ordnungsgemäß eingesammelt und in Büro-Räumlichkeiten abgelegt worden.

"Üblicherweise werden Klausuren dieser Art an Assistenz-Korrektoren versendet", so die Universität in ihrer Stellungnahme. Nach mehreren Tagen sei festgestellt worden, dass die vorgesehene Korrektorin die Klausuren nicht erhalten hat. "Das Team des Lehrstuhls hat umgehend eine Prüfung eingeleitet, ob die Klausuren versehentlich an den falschen Korrektor versendet worden sind oder ob sie sich noch in den Büro-Räumlichkeiten befinden." Beides sei jedoch nicht der Fall, die Klausuren sind unauffindbar. Die Universität Siegen hat den damit verbundenen Datenschutzverstoß gemeldet.

"Es handelt sich um einen bedauerlichen Vorfall, gerade im Hinblick auf die für die Studierenden belastende Situation. Die Universität Siegen bittet alle betroffenen Studierenden um Entschuldigung", heißt es.

Die Klausur kann nicht gewertet werden und wird daher annulliert. Die Klausur soll laut Mitteilung am 19. März neu geschrieben werden, die Universität hat den Studierenden diesen Termin mitgeteilt. Auch wenn einige der 278 Angemeldeten die Prüfung nicht angetreten haben, können sie sich alle für den neuen Termin anmelden. Auch sei es möglich, sich für diesen Termin abzumelden und stattdessen den Ersatztermin wahrzunehmen, heißt es aus der Pressestelle. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare