Umgang des Menschen mit Natur und Tieren im Fokus

Mogli bei den Menschen: Premiere der "Dschungel-Trilogie" im Apollo-Theater

+
Die „Dschungelbuch-Trilogie“ wird am heutigen Samstagabend im Apollo-Theater uraufgeführt.

Siegen - Rund 20.000 Menschen sahen im vergangenen Jahr im Siegener Apollo-Theater das Kinderstück „Das Dschungelbuch“. Am Samstag, 18. Januar, 19 Uhr, wird nun das Stück für die Erwachsenen, die „Dschungel-Trilogie“, uraufgeführt. Apollo-Intendant Magnus Reitschuster hat das Stück nach den Büchern von Rudyard Kipling geschrieben, Jürg Schlachter hat es für die Bühne inszeniert.

Rudyard Kipling hatte die Dschungelbücher 1 und 2 in den Jahren 1894/9 5 verfasst. „In 125 Jahren wurde im Theater noch nie erzählt, was mit Mogli geschah, nachdem er aus dem Dschungel zu Menschen kam“, so Reitschuster. Deshalb sei die Premiere am Samstag eine „wirkliche Uraufführung“.

Das Stück – erzählt die Geschichte vom erwachsenen Mogli, der das Amt für Dschungelschutz und Waldwirtschaft übernehmen soll. Der scheidende Amtsinhaber, der Engländer Sahib Schöngeist, hat Mogli als seinen Nachfolger vorgeschlagen, weil er durch seine Arbeit als Wildhüter und seine Dschungel-Vergangenheit wie gemacht für diese Aufgabe scheint. Er soll beide Welten – Mensch und Natur – mit einander versöhnen. Doch die Menschen im Dorf vertrauen Mogli nicht, weil er für sie mehr Tier als Mensch zu sein scheint. Außerdem beansprucht Jäger Buldeo das Amt für sich und findet Zustimmung bei Holzfällern und Bauern. Mogli scheint also in keiner der beiden Welten richtig Zuhause zu sein.

Das Stück spielt in Indien – kurz nach der von Mahatma Gandhi erkämpften Unabhängigkeit. Magnus Reitschuster bezeichnete das Stück bei den Hauptproben Anfang der Woche dennoch als „ein sehr heutig anmutendes Stück. „Es erzählt Moglis Leben nach dem Happy End – das Drama seines Lebens unter den Menschen.“ Das Stück sei gerade deswegen sehr aktuell, weil es „den Konflikt zwischen Okölogie und Ökonomie“ erzählt. Denn heute sei der Umgang der Menschen mit Natur und Tieren aktueller denn je – „ohne ,Fridays for Future’ wäre dieses Projekt nicht entstanden“, sagt der Intendant und Autor des Stücks.

Bereits seit August – zeitgleich mit dem „Dschungelbuch“ – probt das Ensemble die Trilogie. Die Parabel wird in drei Akten erzählt. Dabei wird das klassische und beliebte „Dschungel-Märchen“ (Teil 2) bei dieser Aufführung eingerahmt vom Rat der Dörfer (Teil 1) und der Verhandlung (Teil 3).

Für die „Dschungelbuch-Trilogie“ gibt es noch Karten – und zwar online unter www.apollosiegen.de oder an der Theaterkasse. Auch für die Uraufführung am Samstag gibt es immer noch Karten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare