"Das bisherige Angebot ist eine Provokation"

Neue Warnstreiks: Demonstrationszug mit Kundgebung am Montag in Siegen

+

Weidenau. Der Warnstreik geht in die nächste Runde: Die IG Metall ruft die Belegschaften von thyssenkrupp Steel Europe in Eichen und Ferndorf und Deutsche Edelstahlwerke in Siegen-Geisweid zum Warnstreik mit Kundgebung am Montag, 11. März, auf. Der Demonstrationszug startet um 9.30 Uhr ab  Siegen-Weidenau, Boschgotthardshütte/Brückenstraße. An der Bismarckhalle in Siegen-Weidenau findet dann ab 10 Uhr eine Kundgebung statt.

"Das bisherige Angebot der Arbeitgeber „2,5 Prozent Entgelterhöhung und 600 EUR Urlaubsvergütung“ ist eine Provokation. Deshalb werden die Warnstreiks jetzt fortgesetzt", heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Beschäftigten der nordwestdeutschen Eisen- und Stahlindustrie haben eine anständige Entgelterhöhung und eine zusätzliche tarifliche Urlaubsvergütung verdient. Deshalb fordert die IG Metall 6 % mehr Entgelt für zwölf Monate, eine zusätzliche, tarifliche Urlaubsvergütung von 1800 EUR und die Verlängerung der Tarifverträge zu Altersteilzeit, Beschäftigungssicherung und Werkverträgen.

Damit die Eisen- und Stahlindustrie auch bei jungen Menschen attraktiv bleibt und einem Fachkräftemangel in dieser Branche vorgebeugt wird, haben wir eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen sowie die Vereinbarung einer Verhandlungsverpflichtung zu Dual Studierenden gefordert. Die zusätzliche Urlaubsvergütung für Auszubildende soll 600 Euro betragen. In den Gesprächen wollen wir zudem erreichen, dass die zusätzliche, tarifliche Urlaubsvergütung von 1800 EUR auch in freie Tage umgewandelt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare