Die ersten Uni-Angestellten ziehen am neuen Campus ein

Neues Lebensgefühl

Kopfarbeiter und Macher (v.l.): Runkel (Siegener Gesellschaft zur Förderung der Altstadt, SGFA), Siegens Bürgermeister Steffen Mues, Harald Peter (Sparkasse Siegen) Uni-Rektor Prof. Dr. Holger Burckart, Stephan Hundhausen (SGFA), Uni-Kanzler Ulf Richter, Reinhard Quast (SGFA) und Prof. Dr. Andreas Dutzi (FB III, Uni Siegen). Foto: Tim Plachner

Das ehemalige Kreisklinikum in der Siegener Oberstadt kann bezogen werden: Die ersten Professoren der Uni Siegen sitzen bereits auf gepackten Kisten und werden in den nächsten Tagen ihre Büros am neuen Campus einrichten.

Auch die 47 Studentenbuden sind so gut wie fertig und warten nun auf die neuen Mieter.

Vor rund einem Jahr hatten die Umbauarbeiten am ehemaligen Krankenhaus begonnen (der SiegerlandKurier berichtete ausführlich). Fristgerecht zum in einem Monat startenden Wintersemester ist die „Siegener Gesellschaft zur Förderung der Altstadt“ („SGFA“: Unternehmen Quast, Hundhausen und Runkel) als Bauherr fertig geworden. Rund 18 Millionen Euro wurden und werden investiert. Siegens Bürgermeister Steffen Mues sprach am Montag dementsprechend von einem „Jahrhundertprojekt“ für die Stadt. Die Entscheidung, studentisches Leben in die Altstadt zu holen, sei von der Tragweite gleichzusetzen mit der eigentlichen Ansiedlung der Uni im Jahre 1972.

Rektor Prof. Dr. Holger Burckhart denkt, dass „seine“ Uni durch den Einzug der ersten Professuren und Studenten „greifbar und begreifbar“ wird. „Was läuft an der Uni eigentlich ab?“, fragen sich seiner Meinung nach viele Siegerländer. Antworten gibt es schon bald, denn er möchte mehr als nur die Verlegung eines Teilbereiches der Bildungsanstalt in die Altstadt. Ihm schwebt eine regelrechte „Bürger-Uni“ vor: Das Studentenwohnheim soll nur ein Teil derer sein. Der komplette Campus erhält eine transparente Optik. „Außerdem denken wir über einen Bürger-Studiengang nach. Mit Vorlesungen, an denen jeder teilnehmen darf.“

Kopfarbeiter und Bau-Fachwissen

Reinhard Quast, der als Vertreter der SGAF auftrat, sprach von einem Projekt, „dass eine Menge Kopfarbeiter in Uni und den Verwaltungen“ gebraucht habe. Die bauausführenden Firmen hätten dann das Fachwissen des Handwerks mit eingebracht. „Am Bau gab es jeden Tag neue Überraschungen. Aber wir konnten dennoch termin- und kostengerecht liefern.“ Sein Dank galt auch der Sparkasse, die das Bauvorhaben finanziert hat.

Für die Uni Siegen werden auf einer Mietfläche von rund 5400 Quadratmetern Büros, Seminarräume, PC-Labore sowie notwendige Nebenflächen (wie etwa Archive) eingerichtet. Dazu entstehen 47 Studentenapartments (19 bis 35 Quadratmeter) und vier Mietwohnungen (ca. 65 bis 100 Quadratmeter). Zusätzlich wird im Auftrag der Kreisklinikum GmbH ein medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) im Gebäude eingerichtet. Die Apartments sind noch nicht alle vermietet.

Uni-Kanzler Ulf Richter: „Die Umzugsplanung läuft seit etwa einem halben Jahr. Damit wurde ein Unternehmen beauftragt. Bis 1. Oktober sind die entsprechenden Professuren in ihren Büros.“ Steffen Mues: „Das klassische Lebensgefühl einer echten Uni-Stadt, wird dann endlich auch in Siegen erlebbar.“ (Von Tim Plachner, t.plachner@siegerlandkurier.de)

Fragen und Antworten

  1. Wer zieht um?

Die Professuren der Fachgruppen Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht sowie die zugeordneten Sekretariate und Mitarbeiter. Zusätzlich werden die Professuren von Prof. Dr. Gustav Bergmann, Prof. Dr. Nils Goldschmidt, Prof. Dr. Jürgen Schlösser und Prof. Dr. Ralf Runde sowie Dr. Monika Becker zum kommenden Wintersemester ins Klinikum ziehen.

  1. Was ist mit den übrigen Professuren?

Das Untere Schloss steht der Universität Siegen voraussichtlich 2016 zur Verfügung. Die Professuren der BWL und VWL sowie das Dekanat werden hier angesiedelt und erst später umziehen.

  1. Gibt es dort im Wintersemester 2014/2015 schon Vorlesungen und Seminare?

Ja. Der Lehrbetrieb beginnt am 6. Oktober.

  1. Wie wird das Pendeln organisiert?

Die Fakultät steht in Gesprächen mit Dezernenten, den Verkehrsbetrieben und dem Rektorat, um einen Pendelverkehr zu den entsprechenden Zeiten zu gewährleisten.

  1. Gibt es am ehemaligen Klinikum Parkplätze?

Die Stadt stellt der Universität Siegen in Kürze rund 70 Parkkarten für das Parkhaus „Am Löhrtor“ zur Verfügung. Nach dem Umzug wird das Parkplatzangebot noch ausgeweitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare