„Keine Leistungsschau“

Offene Uni 2019: Info-Zelte, Bühnenprogramm und mehr am Campus Unteres Schloss 

+
In diesem Jahr werden die Fakultäten der Uni Siegen in 40 Zelten über ihre Angebote und Abschlüsse informieren. 

Siegen. „Keine Leistungsschau, sondern eine Begegnung von Mensch zu Mensch“: Das soll laut Prof. Holger Burckhart die „Offene Uni 2019“ werden, die am Samstag, 18. Mai, 10 bis 16 Uhr, auf dem Campus Unteres Schloss buchstäblich ihre Zelte aufschlägt.

Es werde ein Bürgerfest, zu dem die Uni das Privileg habe, einladen zu dürfen, so der Rektor. Beim Pressegespräch stellten die Organisatoren das Programm vor, in dem es im Wesentlichen darum geht, dass die Siegener, ob nun künftige Studierende und deren Eltern oder sonstige Interessierte, sich über das Angebot der Uni mit ihren 80 Studiengängen informieren und selbst das eine oder andere „erforschen“ und ausprobieren können. 

Alle Fakultäten werden auf dem Schlossplatz ihre Zelte aufschlagen, 40 an der Zahl, mit Ausstellungen, Experimenten und Mitmach-Aktionen. Hier stellt sich unter anderem die „Virtuelle Medinzin“ vor - Besucher können sich mithilfe einer Virtual-Reality-Anwendung vor einer fiktiven OP die Hände „desinfizieren“. Die Mathematikdidaktik möchte den kleinen und großen Besuchern beweisen, dass das Fach nicht trocken und langweilig ist. Die Informatiker bringen Licht in den Kühlschrank: mithilfe verschiedener Apps, die den heimischen Vorrat nachhaltig verwalten. Wer mag, kann beim Projektkurs Chemie „Gel-Würmer“ fabrizieren, die Medienwissenschaftler laden dazu ein, sich mal als DJ an den Turntables zu probieren, und, und, und. Dazu können es sich die Gäste bei Burger, Crêpes und Baumstriezel gut gehen lassen und direkt nebenan Bälle für das ebenfalls an diesem Tag stattfindende 18. Siegener Bällerennen (18 Uhr) der IGS Oberstadt erwerben. 

Die Zeltstadt wird ergänzt von einem Bühnenprogramm mit Live-Musik. Erstmals tritt die Siegerländer Kunstturnverein mit ihren Assen aus der 1. Bundesliga auf, die Tanzkurse des Hochschulsports (Salsa und Hip-Hop) sind ebenfalls dabei. Das Ludwig-Wittgenstein-Haus, das ehemalige Kreisklinikum also, ist Anlaufstelle für jene, die wissen wollen, wie das überhaupt geht mit dem Studieren und allem, was damit verbunden ist. Unter dem Motto „Ready to Study“ werden hier verschiedene Beratungsangebote zusammengefasst – auch „für Kurzentschlossene“, so Philipp Schmidt als Leiter des Referats Studierendenservice. 

Ab 11 Uhr gibt es Vorträge und Angebote, von der Bewerbung und Einschreibung über die Studienfinanzierung bis hin zur Organisation von Auslandsaufenthalten während des Studiums . Auch hier stellen sich verschiedene Studiengänge vor und Studierende berichten den (vielleicht) künftigen Kommilitonen aus erster Hand. 

Derzeit entsteht das neue Hörsaal- und Seminarzentrum im Karstadt-Gebäude. Mit dessen Inbetriebnahme und der Eröffnung der Mensa werde der Campus-Gedanke und die Grundidee einer Universitätsstadt erst Wirklichkeit, so Bürgermeister Steffen Mues. Im Moment noch residiert eine einzige Fakultät am Campus Unteres Schloss, langfristig werden es derer jedoch drei sein. Das bedeutet einen Zuwachs von 12.000 bis 15.000 Studentinnen und Studenten in der Siegener Innenstadt. Bürgermeister und Uni-Rektor freuen sich darauf. Prof. Burckharts Einschätzung: „Das wird auch Reibungspunkte geben. Damit müssen wir leben.“ Bisher habe es aber gut geklappt. Nicht zuletzt dafür ist die Offene Uni gemacht – um Hochschule und Bürger näher zusammen zu bringen.

Führungen durch das Untere Schloss 

Teil der Offenen Uni sind auch Führungen durch das Untere Schloss und in den Dicken Turm. Stündlich zwischen 11 und 15 Uhr können sich Interessierte am Info-Pavillon auf dem Schlossplatz anmelden. Weitere Informationen und das volle Programm unter www.uni-siegen.de/offene_uni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare