Projekt "Digikids": In der Siegener Stadtbibliothek gibt es nun auch VR-Brillen

+

Siegen – Es dürfte bekannt sein, dass man in der Siegener Stadtbibliothek mehr als nur Bücher geboten bekommt. Dass sich dort aber virtuelle Welten eröffnen, ist etwas Neues.

Am Donnerstag stellten Bibliotheksleiter Frank Wiederhold und Bürgermeister Steffen Mues den zweiten Teil des „Digikids“ Förderprogrammes in den Räumen der Bibliothek vor. Nachdem im April 2018 das Projekt „Digikids“ mit dem Erwerb von 27 Tablets und kindgerechten Apps erfolgreich startete, kommt nun der neueste Baustein in der digitalen Medienbildung und Leseförderung hinzu: die virtuellen Welt. 

Der sogenannte Gaming Room verfügt über Playstations und diverse Games und wurde nun zusätzlich mit einer Brille für Virtuelle Realität und passender Software ausgestattet. Damit passt sich die Stadtbibliothek an die geänderten Herausforderungen der digitalisierten Gesellschaft an. Kinder und Jugendliche sollen an das Arbeiten und Lernen mit digitalen Medien auf spielerische Art herangeführt werden.

Bibliotheksleiter Wiederhold erklärte, dass die neuen Medien mehr böten als ‚Daddeln‘ und passives Konsumieren. Sie seien ein faszinierendes Arbeitsinstrument, welches von einer modernen Bibliothek zugänglich gemacht werden müsse. Diese Aussage unterstützte Bürgermeister Mues, mahnte jedoch gleichzeitig, dass das Lesen als wichtigste Kernkompetenz nicht in Vergessenheit geraten dürfe. Das neue digitale Angebot soll vor allem, aber nicht nur, Schulen und Kindergärten ansprechen. Bisher konnten sich rund 1000 Kinder von 17 Schulen und 4 Kindergärten aus der Region bei insgesamt 45 Führungen in die digitale Welt begleiten lassen. 

Thomas Günther, Bibliothekar für Kinder- und Jugendmedien demonstrierte die bei den Kindern beliebteste App „Biparcour“. Sie bietet die Möglichkeit einer Schnitzeljagd via Tablet durch die Bibliothek. Der „Biparcour“ kann thematisch variabel angepasst werden und viele weitere Apps, wie zum Beispiel „Weltatlas“ und „Astronomie“ stehen bereit, um den schulischen Unterricht zu unterstützen. Günther erläuterte, das Ziel sei, Interaktivität zwischen alten und neuen Medien zu erzeugen. Die Bücher würden durch Spiele ergänzt, oder die virtuellen Welten würfen Fragen auf, deren Antworten dann in den Büchern der Bibliothek gefunden würden. Mit der VR-Brille wird es allen Nutzern, aber vor allem den Kindern und Jugendlichen ermöglicht, diese neueste Technik kennenzulernen und sich davon faszinieren zu lassen. 

Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt, von einer Expedition in die Tiefsee bis zu einem Spaziergang auf dem Mond. Das Projekt wurde unter anderem durch Spenden vom Verein zur Förderung der Stadtbibliothek Siegen mit rund 6000 Euro, der Sparkasse Siegen mit ebenfalls 6000 Euro und dem Rotary Club mit 4000 Euro unterstützt. Hinzu kam eine Förderung des Landes NRW, so dass am Ende eine Summe von über 20.000 Euro investiert werden konnte. Der Vorsitzende des Fördervereins Gerd Doege erinnerte daran, dass die nächste Generation von einer digitalen Welt geprägt würde, mit deren Umgang man sie nicht alleine lassen dürfe. Dies sei die Zukunft, nicht nur für die Bibliotheken und das Lernen, sondern auch für die Wirtschaft. Prof. Dr. Volker Stein Präsident des Rotary Clubs Siegen bekräftigte dies und verwies darauf, dass die digitale Bildung ein wichtiger Baustein sei, um in der Arbeitswelt von morgen auch international mithalten zu können. Die Förderung der Jugend komme am Ende der Jugend selbst, aber auch der ganzen Region zu Gute. Allerdings müssen nicht nur Kinder und Jugendliche im Umgang mit digitalen Medien geschult werden, sondern die Älteren können wunderbar von den „Digital Natives“ lernen, erinnerte Stefanie Schierling von der Sparkasse Siegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare