Sanierung im Geisweider Dr.-Dudziak-Park: Gehwege werden erneuert

+
Das Wegenetz im Dr.-Dudziak-Park im Geisweider Wenscht wird in den kommenden Monaten mit Pflaster instand gesetzt. 

Geisweid. Im Dr.-Dudziak-Park im Geisweider Wenscht ist die Instandsetzung der Gehwege im Zuge der Sanierung des Gartendenkmals in vollem Gang: Mitte April haben die Arbeiten an den Wegen im oberen Parkbereich begonnen.

Die Mitarbeiter der beauftragten Fachfirma stellen zunächst die Wegeseite an der Wenschtstraße weiter hinunter in Richtung Schwanenteich wieder her und bauen an den Querungen die neuen Leitungen für die Beleuchtungen ein, so die städtische Grünflächenabteilung.

Die teils verwilderten Wege mit einer Gesamtlänge von 2,5 Kilometern werden in den kommenden Monaten nach und nach mit Pflaster erneuert, außerdem neue Sitzbänke, Mülleimer und Hundekotbeutelspender aufgestellt. Die Bogenbrücke mit restauriertem Originalgeländer ist bereits wieder begehbar. Während der gesamten Bauzeit kann es zu Sperrungen auf den Wegen in einzelnen Abschnitten des Parks kommen. Die Grünflächenabteilung bittet deshalb alle Parkbesucherinnen und -besucher wegen möglicher Behinderungen um Verständnis.

Erneuert wurde angrenzend zum Park ebenfalls das Geländer der Anlage rund um die Hermann Kuhmichel-Skulptur „Hütejunge mit Ziege“ an der Ecke Wenschtstraße/Hofbachstraße. Das ursprüngliche Geländer war defekt und musste im Zuge der Mauersanierung entfernt werden. Das neue Geländer ersetzt nun dauerhaft die Bauzäune, die die Mauer zwischenzeitlich gesichert hatten.

Im September 2015 hatte die Stadt Siegen den Förderbescheid zur „Umgestaltung des Dr.-Dudziak-Parks“ als letzten Abschnitt des Städtebauförderprojekts Stadtumbau West erhalten.

Von den rund 692.000 Euro Gesamtausgaben werden 70 Prozent anteilig durch das Land als Städtebaufördermittel finanziert.

Die Stadt Siegen wird die Gartenanlage aus den 1950er Jahren, die als Zeugnis der frühen Nachkriegsmoderne gilt, erhalten und denkmalgerecht weiterentwickeln. Dazu gehören neben der Gartenarchitektur auch die Wegeerneuerung, das Aufstellen von Beleuchtung und Sitzbänken und eine Verbindung zwischen Park und Spielplatz an der Wenschstraße/Albichweg. Ziel ist, dass Besucher das rund 50 Hektar große Gelände der „Gartenstadt Wenscht“ wieder als Park mit einem freien Blick auf die Hauptwege erleben können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare