Fertigstellung bis zur zweiten Jahreshälfte anvisiert

Sanierungsarbeiten am Campus Adolf-Reichwein-Straße verzögern sich um einige Monate

+
Bis zur zweiten Jahreshälfte 2020 soll in den sanierten Gebäudeteilen auf dem AR-Campus wieder der Betrieb starten.

Siegen – Ein wenig müssen sich Studierende und Universitäts-MitarbeiterInnen noch gedulden, bevor sie die sanierte Mensa und Caféteria, die komplett erneuerte Universitätsbibliothek sowie die Büros und Seminarräume in den Gebäuden AR-H und -K wieder nutzen können: Der Abschluss des Modernisierungsprojektes auf dem Campus Adolf-Reichwein-Straße der Uni Siegen verzögert sich um einige Monate.

Bis zur zweiten Jahreshälfte 2020 sollen aber alle vier Gebäudeteile fertiggestellt und betriebsbereit sein. Der ursprüngliche Zeitplan hatte eine gestaffelte Fertigstellung Ende 2019/ Anfang 2020 vorgesehen. Die Campussanierung erfolgt im Rahmen des Hochschulbaukonsolidierungsprogramms (HKoP) und ist eines der größten Modernisierungsprojekte an Hochschulen in NRW.

„Bei Vorhaben dieser Größenordnung und Komplexität lassen sich Verzögerungen leider nicht immer vermeiden. Die Zusammenarbeit zwischen BLB, Universität und der Baufirma Züblin funktioniert jedoch sehr gut, das Projekt befindet sich auf der Zielgeraden. Gemeinsam setzen wir alles daran, es nun zügig und erfolgreich abzuschließen“, sagt Isabelle Wortmann, die zuständige Projektleiterin beim Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW. Das vorgesehene Budget werde nach wie vor eingehalten. „Eine Sanierung im Bestand auf einer Gesamtfläche von 100 bis 150 Einfamilienhäusern ist hochkomplex: Sämtliche Arbeitsschritte müssen fein getaktet und aufeinander abgestimmt werden, jederzeit kann es zu unvorhergesehenen Situationen kommen“, erklärt Uni-Kanzler Ulf Richter.

Hell und freundlich soll die „neue“ Bibliothek werden, zum Arbeiten gibt es neben Gruppen- auch Einzelräume, wie hier rechts zu sehen.


So hatte sich beispielsweise die Schadstoffsanierung der Gebäudeteile als deutlich umfangreicher und zeitaufwendiger herausgestellt, als ursprünglich angenommen. Im Bereich der Mensa erwies sich außerdem eine Zwischendecke als so marode, dass sie teilweise abgerissen und neu gebaut werden musste.

Insbesondere beim Innenausbau gilt es, zahlreiche Gewerke untereinander zu koordinieren. Aufgrund der extremen Auslastung im Baugewerbe kommt es auch hier leicht zu Verzögerungen, die sich dann auf die weiteren Schritte auswirken.

Bis der „neue“ Campus vollständig fertig ist, bleibt auf dem Adolf-Reichwein-Campus die gewohnte Übergangslösung bestehen: Die Mietverträge für die Modulbauten der Interimsmensa und -Caféteria werden entsprechend verlängert, als Büro- und Seminarzentrum steht bis zum Abschluss der Maßnahme weiterhin die Haardter-Berg-Schule zur Verfügung. Auch die Interimsstandorte der Universitätsbibliothek bleiben bestehen, bis der Umzug der Bücher in die sanierte Bibliothek abgeschlossen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare