Studiobühne zeigt „Liliom“

Siegen. Die Neue Studiobühne der Universität Siegen feierte gestern mit dem Theaterstück „Liliom“ vom ungarischen Dramatiker Ferenc Molnár Premiere im Siegener Lÿz. Als Schauplatz dient ein beliebter Vergnügungspark im Budapester Stadtwäldchen, in dem bis heute ein altes Karussell an goldene Zeiten erinnert.

In eben jenem Ringelspiel arbeitet Molnárs Titelfigur als Ausrufer. Liliom ist ein ausgemachter Vorstadthallodri – arrogant, egoistisch und nicht zimperlich im Umgang mit seinen Mitmenschen. In der diesjährigen Produktion widmet sich die Neue Studiobühne der Universität Siegen einem Verlierertyp am unteren Ende der Gesellschaft, der mit Faust und Messer um seine Existenz kämpft. Gesellschaftsdrama, Volksstück und Märchen vereinen sich zu einer wundersamen Geschichte über Aufgabe, Verantwortung, Scheitern und nicht zuletzt über die Liebe. Weitere Aufführungen finden am 25., 26. und 27. November statt. Eintrittskarten können im Lÿz und in den Vorverkaufsstellen sowie online unter www.lyz.de erworben werden. Weitere Informationen auf www.neuestudiobuehne-siegen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare