"Henne-Ei-Problem gelöst"

"Volltanken, bitte!" - Erste Wasserstoff-Tankstelle in Südwestfalen in Siegen eröffnet

+
Bürgermeister Stefan Mues macht die erste Tankfüllung. 

Siegen. Fahrer von Elektroautos mit Brennstoffzelle können jetzt auch in Siegen „auftanken“. Die erste Wasserstoff-Tankstelle in Südwestfalen wurde jetzt im Leimbachtal eröffnet.

Elektromobilität mittels Wasserstoff sei noch etwas ganz Besonderes, erklärte Siegens Bürgermeister Steffen Mues am Montag bei der feierlichen Eröffnung der neuen Wasserstoff-Tankstelle am Standort im Leimbachtal, Obere Leimbach 10. Die Auftankstation ist die 16. ihrer Art in Nordrhein-Westfalen und eine von zurzeit 71 in ganz Deutschland. Bis Ende des Jahres soll diese Zahl auf 100 H2-Tankstellen ausgebaut werden.

Die erste Wasserstoff-Tankstelle in Südwestfalen wurde jetzt in Siegen eröffnet.

Gleich fünf Wasserstoff-Fahrzeuge der Stadt Siegen können die neue Einrichtung direkt nutzen. Die Brennstoffzellen-Pkw sind mit rund 224.000 Euro aus dem Landesprogramm „Emissionsarme Mobilität“ gefördert worden. „Damit leistet die Stadt Siegen auch einen Beitrag zur Einhaltung des Luftreinhalteplanes der Landesregierung unter dem Thema ,Saubere Luft“, erklärte Mues. „Denn Brennstoffzellen-Fahrzeuge sind besonders im kommunalen Bereich interessant.“ Mues könne sich diese unter anderem auch bei Krankendiensten, Polizei, Feuerwehr oder Müllfahrzeugen vorstellen.

„Hier wurde das Henne-Ei-Problem gelöst“, sagte Regierungsdirektor Jörn Guddat von der Bezirksregierung Arnsberg in seiner Ansprache während der Eröffnung. Ohne Infrastruktur wäre es schließlich schwer, Nachfrage zu generieren und ohne Nachfrage würde oft keine Infrastruktur entstehen. In Siegen sei durch den Bau der Wasserstoff-Tankstelle die Infrastruktur geschaffen und gleichzeitig durch Fahrzeug-Anschaffung der Stadt direkt eine Nachfrage vorhanden.

Er betonte, dass die H2-Tankstelle in Siegen nicht zuletzt das Ergebnis der guten Zusammenarbeit der heimischen Akteure gewesen sei. Als Bauherr der Station tritt die H2 Mobility Deutschland GmbH & Co.KG auf. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsunternehmen, das die Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland ausbaut. Die Tankstellentechnik stammt vom Siegerländer Gas- und Technologieunternehmen Linde.

"Bau fast in Rekordzeit abgewickelt"

„Wir haben den Bau fast in Rekordzeit abgewickelt“, erklärte Lorenz Jung von H2-Mobility in einer Frage-Antwort-Runde während der Eröffnung. „Das ging auch nur, weil alle Rädchen ineinandergegriffen haben.“ Auch das Thema Sicherheit sei bei der Umsetzung der Tankstelle groß geschrieben worden.

Lorenz Jung betonte, dass sowohl in der Tankstelle als auch in den Wasserstoff-Autos verschiedene Sicherheitsmechaniken inklusive redundanter Systeme verbaut seien, die sicherstellen, dass bei einem Leck der Gas-Inhalt sofort freigesetzt werde. Wasserstoff verteile sich schließlich sehr schnell in der Luft zu einer dann nicht mehr gefährlichen Konzentration, betonte der Experte.

Dabei sieht er die Wassestoff-Technik nicht in Konkurrenz mit klassischen Elektroautos. „Brennstoffzellen sind auf langer und Elektromobilität eher auf kurzer Strecke von Vorteil“, sagte Jung. Mit einer Wasserstoff-Füllung kann eine Reichweite von 500 bis 700 Kilometern erreicht werden. Der Tankvorgang sei zudem sehr intuitiv, heißt es in einer Presseinfo. „Das Betanken ähnelt dem konventioneller Fahrzeuge und ist in drei bis fünf Minuten abgeschlossen“, heißt es abschließend.

Wer die erste Wasserstoff-Tankstelle in Südwestfalen nutzen will, benötigt hierzu eine Tankkarte der Betreiberfirma, die für den Nutzer freigeschaltet wird, aber auch an allen anderen Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland eingesetzt werden kann. 

Die Gesamtinvestionskosten für die Tankstelle in Siegen belaufen sich auf 1.579.446 Euro. Die Fördersumme für die Tankstelle beträgt 947.668 Euro.

Erste Wasserstoff-Tankstelle Südwestfalens in Siegen eröffnet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare