Meine Meinung: Neuanfang muss gelingen, sonst sind alle Verlierer

Ein Karussell steht still, es wird kein Glühwein ausgeschenkt – und die Welt läuft Amok. Kaum ein Ereignis in der Stadt Siegen hat in letzter Zeit so hohe Wellen geschlagen wie der Zoff auf dem Weidenauer Weihnachtsmarkt.

Und das alles, weil der Veranstalter – die Werbegemeinschaft Siegerlandzentrum – es versäumt hat, die nötigen Unterlagen bei der Stadt Siegen einzureichen. Da die ordnungsrechtlichen Auflagen nicht erfüllt wurden und zudem keine Erlaubnis für den Alkoholausschank beantragt wurde, schaute sich die Stadt das Markttreiben vor Ort selbst an. Dabei fiel auf, dass das Karussell den vorgegebenen Fluchtweg versperrt. Die Folge: Anordnung des Rückbaus sowie Verbot des Glühweinverkaufs. Nicht nur die Bürger sind aufgebracht, natürlich können einem auch die Betreiber des Karussells und der Buden leid tun. Einnahmeausfälle in beträchtlicher Höhe sind die Folge des ganzen Theaters. Und: Die zweite Werbegemeinschaft – die Interessengemeinschaft Siegerland-Center – die parallel die Zeltstadt an der Sieg (das Pagodeon) betreibt, ist unentwegt damit beschäftigt, aufzuklären und zu erläutern, dass sie vom Verbot nicht betroffen ist und alles richtig gemacht hat. Denn: Die wenigsten Menschen wissen, dass es bei genauer Betrachtung zwei Weihnachtsmärkte in Weidenau gibt – weil eben auch zwei Werbegemeinschaften nebeneinander agieren. Apropos nebeneinander: Überraschend kommt die ganze Posse nicht, seit Jahren sind sich die bestehenden Werbegemeinschaften nicht grün. Auch der Vorstoß vor zwei Jahren, alle zusammen im Aktivkreis Weidenau zusammenzuführen, scheiterte.

Der Zoff müsste doch jetzt alle Beteiligten noch einmal richtig wachrütteln – vor allem aber die verbliebenen Mitglieder in der betroffenen Werbegemeinschaft Siegerlandzentrum. Es muss in Weidenau endlich mit einer Stimme gesprochen werden. Der immer wieder propagierte Neuanfang muss umgesetzt und alte Animositäten über Bord geworfen werden. Sonst sind am Ende alle Verlierer, egal welcher Werbegemeinschaft sie angehören. Anke Bruch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare