Carsharing in Siegen: Flinkster-Standort an der Koblenzer Straße

+
Der Flinkster-Parkplatz befindet sich in der Koblenzer Straße – direkt gegenüber vom Kreishaus.

Siegen. Es gab schon Versuche, die alle kläglich scheiterten – jetzt also ein neuer Vorstoß: In Siegen kann man sich ab sofort wieder per Carsharing ein Auto stunden- oder tageweise ausleihen und so mit anderen teilen.

Möglich macht das die Kreisverwaltung, die eine Kooperation mit dem Anbieter Flinkster abgeschlossen hat.

Heißt: Der Carsharing Anbieter Flinkster – eine Tochter der Deutschen Bahn – stellt drei Fahrzeuge zur Verfügung, die die Mitarbeiter der Kreisverwaltung tagsüber von 7 bis 17 Uhr im Dienst nutzen werden. Abends und am Wochenende können dann Privatpersonen mit dem Auto fahren.

Landrat Andreas Müller nahm Platz in einem der Carsharing-Fahrzeuge, die tagsüber von den Mitarbeitern der Kreisverwaltung genutzt werden. 

Ins Rollen kam das Projekt im Zuge des Mobilitätskonzeptes des Kreise, das Ende 2018 beschlossen wurde. „Das Carsharing ist eine darin verankerte Maßnahme, die nun umgesetzt wird. „Es ist eine Möglichkeit, den Individualverkehr zu reduzieren“, erläuterte Landrat Andreas Müller bei der Vorstellung des Projektes. Dank der Carsharing-Kooperation hat der Kreis seine eigene Dienstflotte um drei Autos verringert. Eine Win-Win-Situation: Für das Kreishaus ist diese Nutzung kostengünstiger und Flinkster stellt seine Grundauslastung sicher.

Der Anbieter Flinkster ist seit 2012 auf dem deutschen Markt vertreten und bietet 4500 Fahrzeuge in 400 Städten zum Carsharing an. Die drei Fahrzeuge der Mittelklasse – Opel Astra Kombis – sind in der Koblenzer Straße direkt gegenüber des Kreishauses stationiert. Dort werden sie von Nutzern abgeholt und müssen auch dort wieder geparkt werden.

Das Handling ist unkompliziert: Die einmalige Registrierung sowie die Buchung ist über die Homepage www.flinkster.de, die Flinkster-App oder telefonisch (mit zusätzlichen Kosten verbunden) möglich. Geöffnet wird das Auto mit einer Kundenkarte, die der Nutzer zugestellt bekommt oder eben mit der App. Der Autoschlüssel befindet sich im Handschuhfach. Die Preise sind gestaffelt nach Tageszeiten. Beispiel: Wer das Auto abends um 23 Uhr eine Stunde lang nutzen will, der muss 1,90 Euro zahlen. Hinzu kommt noch eine Verbrauchspauschale (0,18 Euro pro Kilometer).

„Wir hoffen, dass das Angebot bei den Bürgern gut angenommen wird. Und wer weiß, vielleicht ist dies ja eine Initialzündung und es gibt bald Nachahmer in Unternehmen oder Kommunen, so dass das Flinkster-Netz weiter wachsen kann“, hofft Müller.

Das Angebot von Flinkster kann ab sofort genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare