BVB-Sieg im Supercup

Kommentar: BVB gewinnt Supercup – Nervosität bei Bayern wird größer

+
Borussia Dortmund hat dem FC Bayern München zumindest schon mal den ersten Titel versaut.

Der FC Bayern München hat gegen Borussia Dortmund verloren. Die Unruhe wächst – aber auch der BVB sollte gewarnt sein, meint Peter Schwenneker. Ein Kommentar.

Dortmund – Für das Münchner „Dreigestirn“ war es kein leichter Gang. Nach dem Schlusspfiff schlichen Bayern-Präsident Uli Hoeneß, Vorstands-Vorsitzender Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic quer über den Rasen des Stadions, um den Dortmunder Verantwortlichen zum Gewinn des Supercups zu gratulieren. Dabei demonstrierten die Bayern-Bosse zumindest nach außen Gelassenheit. 

Doch intern herrscht bei den Münchnern gut zwei Wochen vor dem Bundesliga-Start schon eine gewisse Nervosität. Und die Unruhe im Kader wächst. Nach der Supercup-Pleite beim BVB erneuerte Torjäger Robert Lewandowski seine Forderung nach Verstärkungen von Format. Qualität sei zweifellos vorhanden, doch was dem Rekordmeister nach der Demission von Arjen Robben und Franck Ribery in erster Linie fehlt, ist Erfahrung.

Borussia Dortmund hat den besseren Umbruch

In puncto Kaderentwicklung sind die Dortmunder aktuell einen Schritt weiter. Obwohl im Supercup-Finale nur einer von fünf Neuzugängen auf dem Platz stand, scheinen die Schwarz-Gelben für den selbst angesagten Meisterschaftskampf mit den Bayern gut gerüstet zu sein.

BVB im Umschaltspiel dem FC Bayern München einen Schritt voraus

Vor allem mit dem Blick auf das schnell Umschaltspiel ist der BVB dem Kontrahenten in Sachen Tempo ein Stück voraus, auch was die Effizienz im Torabschluss angeht. Doch abschreiben darf man die Bayern nicht, vor allem, wenn sie angeschlagen sind. Schon in der Vorsaison verspielten die Borussen einen Neun-Punkte-Vorsprung. Sie sind also gewarnt.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Für Borussia Dortmund geht es am Freitag im DFB-Pokal weiter. In der ersten Runde trifft der BVB auf den KFC Uerdingen mit Kevin Großkreutz. Mit dabei sein wird wohl auch Jadon Sancho, der nach einem Tritt von Joshua Kimmich zunächst nach Spielende noch einen dicken Knöchel hatte.

Währenddessen beschäftigt man sich beim Revierrivalen FC Schalke 04 mit einem anderen Thema: Dort sorg eine verbale Entgleisung von Clemens Tönnies für Unruhe.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare