Topspiel am Samstag

Reus nach BVB-Sieg in Berlin: "Jetzt können wir uns auf die Bundesliga konzentrieren"

+
Der BVB gewinnt gegen Hertha BSC.

Der BVB gewinnt gegen Hertha BVB mit 3:2 (1:2). Die Partie hätte auch anders enden können, zeigt aber: Borussia Dortmund hat wieder das Spielglück auf seiner Seite.

Berlin – Borussia Dortmund hat nach aufreibenden 90 Minuten erst in der Nachspielzeit die Entscheidung gegen Hertha BSC im Berliner Olympiastadion herbeigeführt. „Wer solche Spiele gewinnt, wird Meister“ – alte Floskel, bisschen Wahrheit. 

Klar ist: Die Partie am Samstag wird dem BVB Kraft für die verbleibenden Spieltage geben.

Der BVB hat das Spielglück wiedergefunden

Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitermachen. Der BVB hat das Spielglück wiedergefunden. Das war auch bitter nötig nach einem denkbar schlechten Start im Berliner Olympiastadion. Der Last-Minute-Treffer von Marco Reus brachte dann immerhin noch den 3:2-Sieg.

BVB gegen Hertha: Ibisevic-Ausraster, Last-Minute-Treffer und blutige Nase

„Wir sind nicht gut reingekommen. Der Platz war sehr seifig und rutschig. Daran mussten wir uns erst mal gewöhnen“, sagte Reus auf Nachfrage dieser Redaktion. Schon nach vier – für echte BVB-Fans: drei plus eins – Minuten traf Salomon Kalou mit einem Abstauber nach Patzer von Roman Bürki zum 1:0 für die Hausherren. Die machten weiter Druck. „Ich habe ehrlich gesagt auch nicht damit gerechnet, dass die Berliner so hoch stehen“, gab Reus zu. Nützte nichts, der frühe Rückstand musste aufgeholt werden. Mit Geduld, Fleiß und eben der nötigen Portion Spielglück. Imposant: Nach Torschüssen führte der BVB nach 90 Minuten mit 25:7.

Delaney erzielt Ausgleich: "Wir haben alles gegeben"

Für Thomas Delaney, der sich in einer etwas offensiveren Rolle als gewöhnlich wiederfand, ein klares Indiz. „Man kann auf dem Platz sehen: Wir wollen das. Wir haben alles gegeben“, so der Däne. Nach dem Spiel hatte er einen dicken Wickel um seine linke Wade. „Nur müde“, sagte er und lächelte glücklich.

Kommentar: Der BVB braucht "Schmelle"

Spielfreude war dabei, auch ein wenig Druck. Aber auf spezielle Art. „Nach vorne ist die Mentalität wieder da. Die Frische ist zurück, die englischen Wochen sind vorbei. Jetzt können wir uns auf die Bundesliga konzentrieren“, – Kampfansage von Marco Reus in Richtung Bayern. Delaney ergänzte philosophisch auf seine Weise: „Wir mussten das gewinnen. Wir haben aber weniger Druck. Wir haben keinen Druck, aber müssen gewinnen… Das macht keinen Sinn.“ Er lachte. Sinn ergeben musste nach dem Spiel seine Aussage auch nicht. „Aber das muss auch mal sein“, so der Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1.

Lesen Sie auchBVB dreht Spiel gegen Hertha BSC – so wichtig war der Sieg in Berlin

Ein Sinnbild des besagten Spielglücks übrigens. Delaney ist nicht als Torjäger bekannt. Es war erst sein zweiter Treffer in der aktuellen Bundesligasaison – mit viel Hilfe von Herthas Innenverteidiger Karim Rekik, der den Ball für seinen Keeper Rune Jarstein unhaltbar abgefälscht hatte. „Ich wollte kurz durch die Beine, er kam lange Ecke durch die Beine“, sagte Delaney. Wieder lachte er. „Das hat so etwas von meinem Style“, so der Däne, der eher als Abräumer im Mittelfeld den Gegnern wehtut und so den Aufbau stört. Schön-Spielerei? Nicht sein Ding. „In der zweiten Halbzeit mache ich es ja richtig schön und der Ball geht nur an die Latte. Aber das ist so. Man muss mit Mut spielen“, sagte er. Und den hatte Dortmund eben an diesem Samstagabend in der Hauptstadt.

Viele BVB-Ausfälle vor Anpfiff in Berlin

Der Start war zwar nicht sonderlich gut und auch die Ausgangslage nicht. Favoritenschreck Berlin, hinzu kamen die Ausfälle von Axel Witsel (Faserriss im Adduktorenbereich), Mario Götze (Rippe gebrochen), Paco Alcácer (Zerrung), Lukasz Piszczek (Ferse) und Maximilian Philipp (Knie). Die Mannschaft kompensierte die Rückschläge und kämpfte. „Eine gute Mannschaft muss das tun: Sie muss mit allen Spielern gewinnen“, so Delaney. Der Traum vom Titel, er lebt. „Man kann Deutscher Meister werden. Das kann man immer. Es ist ein Traum, der viel Arbeit benötigt. Wir sind da noch zu früh“, so der Sechser. Der Sieg in Berlin war ein nächster Schritt in die richtige Richtung.

Fans und Mannschaft bilden eine Einheit, das Spielglück ist zurück und auch die Frische. „Es war wie ein Heimspiel, also fast. Ich bin sehr stolz, dass die Fans diesen weiten Weg auf sich genommen haben“, sagte Reus. Der Kapitän wusste: „So ein Sieg gibt Selbstsicherheit und den Glauben, dass man immer gewinnen kann. Ich hoffe, dass wir das für die nächsten Spiele mitnehmen.Jetzt haben wir Länderspielpause und dann geht es danach wieder los.“ Dann wartet der FC Bayern München.

Lesen Sie auch: Herthas Ibisevic zieht Berufung gegen Sperre zurück

BVB gewinnt gegen Hertha BSC: Hier gibt's die Bilder aus Berlin

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare