Verletzungsanfälliger Franzose

„Hauptsache weg vom Fußball“ - Radikale Gedanken von Bayern-Star Kingsley Coman 

Kingsley Comans Aussagen zu einem vorzeitigen Karriereende schlugen hohe Wellen. Nun spricht der verletzungsanfällige Bayern-Star über die damals schwierige Zeit.

  • Kingsley Coman hatte bereits großes Verletzungspech.
  • Deshalb dachte er an ein frühzeitiges Karriereende.
  • Nun spricht er über seine damaligen Gedanken. 

Update vom 2. Dezember 2019: Kingsley Coman warfen in der Vergangenheit immer wieder Verletzungen zurück. In den beiden letzten Spielzeiten riss sich der junge Franzose jeweils das Syndesmoseband, hinzu kommen beispielsweise ein Außenbandriss im Knie, ein Kapselriss im Sprunggelenk sowie etliche Blessuren, die stets eine verletzungsfreie Saison des Flügelspielers verhinderten. 

Bayern-Star Coman spricht über Gedanken zum Karriereende: „Hauptsache weg vom Fußball“

Der 23-Jährige dachte daher sogar an ein Karriereende*, sagte als er sich von seinem zweiten Syndesmosebandriss erholte: „Ich werde eine dritte Operation an meinem Fuß nicht akzeptieren. Genug ist genug. Vielleicht ist mein Fuß dafür nicht gemacht. Ich werde dann ein anderes Leben führen, ein anonymes Leben.“ Diese Aussagen sind nicht einmal ein Jahr alt, denkt der Rechtsfuß im Falle einer Verletzung also weiterhin ans Aufhören? 

Kingsley Coman über Verletzungszeit: „Hauptsache weg vom Fußball“

Im Bayern-Magazin „51“ sprach Coman nun über seine damalige Gedanken und antwortete auf die Frage, wie er in der Leidenszeit seinen Lebensstil verändert habe: „Ich hatte zwei Operationen an derselben Stelle, konnte jeweils acht Wochen lang überhaupt nichts machen. Wenn man so viel Zeit hat nachzudenken, verändert einen das. Ich habe damals begonnen, mich mehr fürs Kochen zu interessieren, auch für Mode, ein bisschen von allem. Hauptsache weg vom Fußball.“ Zur Zeit der erneuten Verletzung habe Coman eine schwierige Zeit durchlebt, um schließlich zu erkennen, dass „wenn man verletzt ist, nichts mehr fehlt als der Fußballplatz.“

Comans Karriere ist noch jung, eine weitere schwerwiegende Verletzung nicht ausgeschlossen. Wie Coman heute auf einen erneuten Rückschlag reagieren würde, bleibt offen, sein Empfinden über Verletzungen scheint sich aber geändert zu haben: „Ich meinte damals, wenn es mir sofort ein drittes Mal passieren würde, würde ich aufhören. So hatte ich mich in dem Moment einfach gefühlt. Nun ist aber alles wieder in Ordnung.“

Schreck für den FC Bayern: Kingsley Coman verletzt - Wann ist er wieder fit?

Update vom 19. November 2019, 15.01 Uhr: Der Franzose Kingsley Coman hat nach seiner bei der Nationalmannschaft erlittenen Oberschenkelverletzung noch nicht mit dem Team des FC Bayern trainiert. Der 23-Jährige absolvierte am Dienstag lediglich Laufrunden an der Säbener Straße. Der Fußballer war frühzeitig von der Länderspielreise der Franzosen zurückgekehrt. Bei einer Untersuchung des deutschen Rekordmeisters wurde dann eine Muskelverhärtung im Oberschenkel diagnostiziert. Ob Coman für das Bundesligaspiel am Samstag in Düsseldorf fit wird, ist offen.

Ohne den Offensivakteur und weitere Nationalspieler standen Trainer Hansi Flick aus dem A-Kader nur Thomas Müller, Jérôme Boateng, Javi Martínez, Benjamin Pavard, Alphonso Davies und Michael Cuisance sowie die beiden Ersatztorhüter Sven Ulreich und Ron-Thorben Hoffmann zur Verfügung. Weltmeister Corentin Tolisso, der noch am Sonntag für die Franzosen auf dem Feld stand, machte nur das Aufwärmen mit.

Schreck für den FC Bayern: Kingsley Coman verletzt - Diagnose steht jetzt fest

Update vom 16. November, 23.03 Uhr: Nachdem Kingsley Coman verletzt von der Nationalmannschaft abreisen musste, steht nun eine erste Diagnose. Eine eingehende Untersuchung in München durch Bayern-Doc Dr. Hans Müller-Wohlfahrt ergab eine neurogene Muskelverhärtung im Oberschenkel, das teilte der deutsche Rekordmeister am Samstagabend mit. Coman wird in den kommenden Tagen etwas kürzertreten.

Derweil kursieren Gerüchte, die Verletzungsanfälligkeit des Franzosen würde Manchester City nicht abschrecken. Er könnte der Nachfolger von Leroy Sané im Trikot der Skyblues werden, ein spektakulärer Tausch-Deal steht im Raum. Doch was meinen Sie? Welcher der beiden Flügelläufer ist der wertvollere Spieler?

FC Bayern: Profi verletzt sich bei Nationalmannschaft und muss abreisen

Erstmeldung vom 16. November 2019:

München/Paris/Tirana - Die französische Nationalmannschaft verfügt momentan über einen starken Bayern-Block. Beim glanzlosen Quali-Sieg gegen Moldawien (2:1) standen mit Benjamin Pavard, Corentin Tolisso und Kingsley Coman drei Bayern-Profis in der Startelf. Zu diesem Trio gesellt sich in der Regel auch noch Lucas Hernandez, doch der Defensivspieler ist aktuell verletzt.

FC Bayern: Frankreich-Coach Deschamps kann auf starken Bayern-Block bauen

Didier Deschamps, Coach der Équipe Tricolore, ist froh um seine FCB-Stars. Im September erklärte der Weltmeistertrainer von 2018: „Es ist gut für uns. Drei von ihnen spielen sogar auf der gleichen Seite. Da sind Automatismen vorhanden und das sieht man auf dem Platz. Der Fakt, dass sie bei einem Klub spielen und viele Matches zusammen absolvieren, ist eine gute Sache.“ Der Bayern-Block wird nun aber weiter auseinandergerissen.

Denn Kingsley Coman musste von der Nationalmannschaft abreisen. Nachdem der verletzungsanfällige Flügelspieler gegen Moldawien in der Schlussphase ausgewechselt wurde, verhindern nun muskuläre Probleme einen Einsatz am Sonntag in Albanien. Am Samstag bestätigte Deschamps auf einer Pressekonferenz, dass der 23-Jährige das letzte Quali-Spiel von „Les Bleus“ verpassen wird. Damit kehrt Coman früher als erwartet nach München zurück. Über die Schwere der Verletzung ist nichts genaueres bekannt, eine längere Ausfallzeit muss nach aktuellem Stand allerdings wohl nicht befürchtet werden. 

Die Profis des FC Bayern auf Länderspielreise

Neben Coman, Pavard und Tolisso sind auch noch weitere Bayern-Spieler mit ihren Nationalmannschaften im Einsatz. Mit Deutschland wollen Manuel Neuer, Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Serge Gnabry das EM-Ticket lösen. Das DFB-Team empfängt am Samstag um 20.45 Uhr Weißrussland (wir berichten für Sie im Live-Ticker). 

Ebenfalls in der EM-Qualifikation spielen Robert Lewandowski (Polen), David Alaba (Österreich), Ivan Perisic (Kroatien) und Thiago (Spanien).

Philippe Coutinho bestreitet mit Brasilien zwei Freundschaftsspiele (das Duell gegen Argentinien verlor die Selecao mit 0:1, nun geht es gegen Südkorea). Alphonso Davies verlor in der Nations League mit Kanada mit 4:1 in den USA, Davies spielte über die volle Distanz. Torhüter Christian Früchtl und Lukas Mai wurden zudem für die deutsche U20-Nationalmannschaft nominiert.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

as

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare