Jünger und frischer zu Titeln

EJOT Team TV Buschhütten geht optimistisch in neue Saison

Auch 2018 wollen die ehrgeizigen Buschhüttener wieder das Maß aller Dinge in der 1. Damen- und 1.Herren-Bundesliga sein. Foto: Thorsten Wroben

Krombach/Buschhütten. Auch wenn die Vorstellungen der Bundesliga-Kader des EJOT Teams TV Buschhütten seit dem Abschied des langjährigen Team-Managers Rainer Jung nicht mehr den pompösen Glanz früherer Jahre versprühen, bleibt spätestens seit der Kader-Präsentation 2018 festzuhalten: Das EJOT Team ist ehrgeiziger und motivierter denn je, sowohl Damen wie Herren wollen sich auch in diesem Jahr die Krone in Deutschlands Top-Liga aufsetzen.

EJOT Team-Leiterin Sabine Jung und der Sportliche Leiter der 1. Damen- und Herren-Mannschaft, Marco Göckus, stellten am Dienstagnachmittag in der Firmenzentrale des langjährigen Sponsors Lindenschmidt Umweltservice den interessierten Medienvertretern die Ziele vor und konnten zudem auch einige der zahlreichen Neuzugänge live vor Ort präsentieren.

22 Damen, hier stießen gleich sieben Neuzugänge zum ununterbrochenen Deutschen Serienmeister seit 2012, und 29 Herren, hier konnte Göckus fünf neue Athleten zum Deutschen Meister 2009 und 2011-17 lotsen, stehen für die Mission Titelverteidigung in der 1. Bitburger 0,0 %-Triathlon-Bundesliga, die am 2. Juni startet, bereit.

„Wir wollten das Team jünger, frischer machen“, bekundete Göckus. Das letzte Jahr sei „fast perfekt“ gelaufen. „Bei den Frauen mussten wir etwas machen“, so Göckus, weil es dort schon etwas knapper an der Spitze zuging. „Wir nehmen jedes Rennen extrem ernst und möchten perfekt abliefern. Wir versuchen uns, so gut wie möglich, nach außen zu verkaufen“, ergänzte Göckus, der weiß, dass die „Punktejagd“ für die olympischen Spiele bereits in dieser Saison beginnt. Gerade deswegen und vor dem Hintergrund möglicher Verletzungen sei man in Buschhütten stolz, über einen qualititiv so guten und breiten Kader zu verfügen.

„Wir wollen menschlich wie auch sportlich unsere Ziele erreichen. Ich glaube, die Konstellation passt sehr gut“, sagte Göckus. Neu bei den Herren sind die beiden sehr starken Schwimmer Richard Varga (29, Slowakei), Olympiateilnehmer 2012 in London (22.) und 2016 in Rio de Janeiro (11.) und vierfacher Aquathlon-Weltmeister, und Stefan Zachäus (27), der international für Luxemburg startet und den Spitznamen „le fish“ trägt. Dazu kommen noch der Franzose Felix Duchampt, das deutsche Nachwuchstalent Linus Stimmel (21) und der Südafrikaner Wian Sullwald. Die Leistungsträger der Vorjahre bleiben den Nordsiegerländern erhalten, so auch der beste Bundesliga-Akteur von 2017, Jonathan Zipf (31), der fürs EJOT Team in seine achte Saison geht und davon sprach, dass die Bundesliga in jüngerer Vergangenheit einen deutlichen Aufschwung erfahren habe, und sich auch sich aufgrund des hohen Niveaus, auch im internationalen Vergleich nicht verstecken müsse. Persönlich möchte Zipf auch den „Traum Olympia in Tokio 2020“ weiter ins Visier nehmen. Der Hademer Jonas Hoffmann (21) versprach, „seine Hausaufgaben im Wasser zu machen“ und hofft, möglichst viel von den erfahrenen Profi-Athleten lernen zu können. Mit dem Traum Triathlon-Profi könne er sich durchaus anfreunden, wenn die Rahmenbedingungen stimmen würden. Zunächst aber will Hoffmann, der 2017 in drei Bundesliga-Rennen eingesetzt wurde, erst einmal in den kommenden Monaten seine berufliche Ausbildung bei der Firma Achenbach Buschhütten erfolgreich abschließen.

Neu im Kader der 1. Bundesliga-Damen ist die erst 16-jährige Hanna Jung, die aus der eigenen Jugend stammt und seit dem letzten Jahr im Essener Sportinternat trainiert. Ihre Leistungssteigerungen sind Göckus nicht verborgen geblieben und so bekommt die sympathische Teenagerin, die im fünften Jahr den Triathlonsport ausübt, laut Göckus „definitiv eine Startchance“. „Das ist eine ganz besondere Ehre für mich. Ich habe nicht damit gerechnet“, so die ob der Team-Nominierung freudig überraschte Jung. Ins Buschhüttener Boot klettern nun zudem Jolanda Annen (Schweiz), Ditte Eischner-Kristensen (Dänemark), Therese Feuersinger (Österreich), Emma Jeffcoat (Australien) und die Deutsche Juniorinnen Duathlon-Meisterin Lina Völker (19), die am liebsten mit dem Rad unterwegs ist.

Die Bundesliga-Saison umfasst fünf Rennen (alle Sprintdistanz), davon vier direkt in der City. Der Auftakt erfolgt am 2. Juni im Kraichgau, weiter geht es am 1. Juli in Düsseldorf, Münster folgt am 22. Juli, in Tübingen geht es am 5. August um Punkte und das Saisonfinale findet am 8. September in Binz auf der Insel Rügen statt.

Man sei „sehr stolz darauf“, wieder fünf Rennen anbieten zu können, so Rainer Jung, DTU-Vizepräsident Kampfrichter- und Veranstaltungswesen sowie Supervisor der 1. Bundesliga. „Unser Ziel ist es, dahin zu gehen, wo die Leute schon sind. Die Sportart Triathlon boomt nach wie vor“, so Jung. Allein 550 Veranstaltungen mit 2200 Wettbewerben seien deutschlandweit für 2018 angemeldet. Die Gesamtreichweite der Bundesliga-Facebook-Seite belief sich während der letzten Saison auf 639.575, womit sich der Wert von 2016 (335.277) beinahe verdoppelte.

Die kompletten Kaderübersichten sind unter www.ejot-team.de/team/online abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare