Erfolg für EJOT-Team bei Triathlon Europameisterschaften: Platz sechs bei Mixed-EM

+
Belegten Platz sechs in Portugal: v.li. Lena Meißner, Justus Nieschlag, Lina Völker und Jonas Hoffmann.

Buschhütten – Bei den Triathlon-Europameisterschaften im Mixed belegte das EJOT-Team mit Lena Meißner, Justus Nieschlag, Lina Völker und Jonas Hoffmann einen guten sechsten Platz.

Der Sportdirektor Rainer Jung und die Athleten des EJOT-Team TV Buschhütten hatten sich im Vorfeld beraten, welche Strategie und Startreihenfolge die Richtige sei und entschieden sich für Lena Meißner auf Position 1, Justus Nieschlag auf Position 2, Lina Völker auf Position 3 und als Teamkapitän Jonas Hoffmann auf Position 4. Die Wetterbedingungen am Renntag waren optimal. Sonnenschein und Temperaturen von über 24 Grad ließen das Schmuddelwetter in Deutschland und die Strapazen der Anreise schnell vergessen. Aber die Anspannung, aber auch die Vorfreude auf das Rennen war im gesamten Team spürbar.

Nach der Vorstellung aller 16 Teams stand Lena Meißner als erste Starterin für das EJOT Team auf dem Ponton im Hafenbecken von Alhandra, bevor der Startschuss zum EM Rennen erfolgte. Die Französin Cassandre Beaugrand (Club Poissy Triathlon) kam als erste in die Wechselzone, dicht gefolgt von der Belgierin Jolien Vermeylen, dann aber schon Lena Meißner mit drei weiteren Athletinnen im Schlepptau. Diese Gruppe nahm nach einem schnellen Wechsel die Verfolgung auf. Der 6,75 Kilometer lange Radkurs begann direkt am Anfang mit einem heftigen Anstieg. Insgesamt waren auf der Radstrecke knapp 80 Höhenmeter zu bewältigen. Meißner ließ sich aber nicht abhängen und blieb in der Verfolgergruppe. Nach ihrem perfekten Wechsel ging es auf die 1,7 Kilometer lange Laufstrecke. 

In der „Relay-Zone“ wartete bereits Justus Nieschlag, der auf Position vier liegend ins Rennen geschickt wurde. Für Justus Nieschlag war es der erste Wettkampf nach seiner Fuß-Verletzung, die er sich beim Saisonfinale der Bundesliga in Berlin zugezogen hatte. Er hielt beim Schwimmen die Position ebenso wie auf der Radstrecke und im Verfolgerpulk ging Justus auf die Laufstrecke. Er startete erst verhalten, merkte aber dann, dass „es geht“ und er steigerte sich weiter. Nur Joao Silva, der für das portugiesische Team Sport Lisaboe e Benfica an den Start ging, musste er ziehen lassen und wechselte so auf Position vier liegend auf Lina Völker. Sie verlor einige Plätze beim Schwimmen und kam auch auf der Radstrecke nicht beosnders gut klar. Nach dem Lauf wechselte sie auf Position acht liegend auf den Schlussmann Jonas Hoffmann. Er ging allein auf die Schwimmstrecke, zeigte aber dort seine gute Performance und nach einem super Wechsel musste er erneut allein die Radstrecke absolvieren. Erst 500 Meter vor der Wechselzone konnte er auf die vorderen Starter aufholen. Ein erneut schneller Wechsel in die Laufschuhe sorgte dafür, dass er auf Platz sieben auf die Laufstrecke ging. Nach hinten war etwas Luft vor dem Schlussläufer des Teams aus der Schweiz, was auf Platz 8 lag. 

„Nach meinem Wechsel zum Lauf habe ich den vor mir laufenden Julian Sackman vom Team TG Hütten aus der Schweiz im Blick gehabt und ihn wollte ich unbedingt noch einsammeln“, so Hoffmann. Dieses Vorhaben gelang und Jonas Hoffmann lief mit 19 Sekunden Vorsprung auf den nächsten Aktiven als Sechster über die Ziellinie. Eine Gesamtzeit von 1:24:28 Stunden stand für das EJOT Team TV Buschhütten in einem mit Weltmeistern und World Series Startern gespicktem Feld in der Siegerliste. Somit wurde das sportliche Ziel – einen guten Mittelfeldplatz zu erreichen – erreicht. Platz sechs bedeutete auch das beste Ergebnis eines deutschen Team.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare