Erneut werden über 7000 Kinder und Jugendliche beim Volksbank-Schülerlauf an den Start gehen

+
Sport verbindet. Das wissen auch die Macher des Volksbank-Schülerlaufs beim gemeinsamen Pressefoto auf dem Schulhof der Lindenschule.

Weidenau. Mehr als 7000 Schüler werden am 10. Juli beim Volksbank-Schülerlauf in Weidenau an den Start gehen. Traditionell findet der Siegerländer Volksbank-Schülerlauf am Vormittag des Firmenlauf-Tages statt und wieder ist der Zuspruch riesengroß.

19 Grundschulen mit rund 2000 Startern und 27 Schulen ab Klassen 5 mit rund 5000 Startern werden am 10. Juli wieder ein tolles Gemeinschaftsgefühl erzeugen. Denn der Teamgedanke und der Spaß stehen beim Schülerlauf an erster Stelle. Die sehr gute Stimmung der letzten Jahre zeigt, dass die Idee angenommen worden ist und dass dieses Event mehr als ein großes Sportfest ist.

„Der Schülerlauf bietet den Schülern eine gute Möglichkeit, das Gemeinsame des Schulsports, unabhängig von Herkunft, Schulbildung und körperlichen Handicap herauszustellen. Kinder integrieren sich beim Sport am besten“, sagte auch Landrat Andreas Müller beim Pressegespräch in der Lindenschule. Zuvor hatte schon Siegens Bürgermeister Steffen Mues den hohen Stellenwert des gemeinsamen Laufens betont: „Die Schüler haben jedes Jahr ihren Spaß. Und durch das gute Team, das die Veranstaltung jedes Jahr bestens durchorganisiert hat, ist das Zusammenspiel auch mit den Einsatzkräften von Kreis,- und Stadtmitarbeitern sowie den Sponsoren eine absolut runde Sache.“

5000 Shirts werden mit Schul-Logos bedruckt

Der Kreis Siegen-Wittgenstein gehört zu den größten Förderern des Volksbank-Schülerlaufs und ermöglicht wieder den Logodruck der Schülershirts. Mit dem Schülerlauf habe sich eine ganz besondere Veranstaltung mit Alleinstellungsmerkmal etabliert, die auch überregional wirke, so Müller. Insgesamt werden dieses Jahr mehr als 5000 Shirts mit Logos bedruckt. Kosten, die über die Unterstützung des Kreises hinausgehen, werden mit Einnahmen aus dem Siegerländer AOK-Firmenlauf beglichen.

Neben den Sponsoren und Namensgebern stellte Martin Hoffmann vom Organisationsteam „:anlauf“ auch Adrian Haasner vom Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung vor. Er ist seit 2014 als Lehrer an der Schule tätig und unterrichtet dort das Fach Sport. Auch wenn rund 100 bis 130 Schüler vom Berufskolleg angemeldet sind, merkt der Sportlehrer einen deutlichen Trend: „Leider bewegen sich die Schüler immer weniger. Die Tendenz bei den Jugendlichen ab 16 Jahren, Sport zu treiben, ist rückläufig. Doch der Schülerlauf zieht einfach durch seinen Charakter an. Wenn die Schüler dann auf den Bismarckplatz kommen, die Musik laut zu hören ist und so viele junge Menschen da sind, spornt es einfach an“, weiß Haasner. Dirk Schneider von der AOK ergänzte: „Je früher man mit Sport beginnt, je mehr legt man Wert darauf, gesund zu leben. So würden durch das gemeinsame Laufen auch gute Impulse gesetzt.“

Klassen 5 und 6 laufen getrennt

Eine wichtige Änderung wird es in diesem Jahr geben: Nach Absprache mit dem Ordnungsamt und einigen Lehrern findet ein Lauf mehr statt. Konkret heißt das: „Die Klassen 5 und 6, die auch gleichzeitig die teilnehmerstärksten Klassen sind, werden getrennt auf die Strecke gehen. Außerdem wird die Streckenlänge bei den weiterführenden Schulen um 500 Meter auf 2,5 Kilometer reduziert. Beginn der Veranstaltung am 10. Juli ist um 9 Uhr an der Bühne am Bismarckplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare