ahlreiche Ehrungen

Kreisschiedsrichtertag in Obersetzen: Felix Weller ist „Schiri des Jahres“

+
Die Schiedsrichter des Jahres 2018: v.li. Fabian Kiehl, Hayati Sukapan, Antinio Janzano sowie Felix Weller mit Ulrich Neus (re.) und Florian Schreiber (li./beide Kreissschiedsrichterausschuss).

Siegerland. „Zu wenig Schiedsrichter und Angriffe auf sie hat es schon vor 30 Jahren gegeben. Fußball ist halt ein emotionaler Sport. Doch heute ist nicht der Abend über Probleme zu sprechen“, erklärte Gundolf Walaschewski als Präsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) beim Kreisschiedsrichtertag 2019.

Eröffnet wurde die Veranstaltung, zu der sich 121 Anwesende in der Kultur- und Festhalle am Sportplatz Obersetzen versammelt hatten, vom 1. Vorsitzenden des Kreisschiedsrichterausschusses, Ulrich Neus.

Ulrich Neus wiedergewählt

Er dankte in seinen Eingangsworten den vielen Schiedsrichtern für die vielen Stunden auf dem Fußballplatz. Dieses Lob sprach auch Marco Michel als Kreisvorsitzender des Fußball- und Leichtathletik-Kreises Siegen Wittgenstein aus. Der Job sei oftmals sehr nervenaufreibend, doch er mache sehr viel Spaß. Am Ende des offiziellen Teils wurde Ulrich Neus einstimmig für eine weitere Amtszeit gewählt und bedankte sich schon bei allen Anwesenden für das entgegengebrachte Vertrauen.

Natürlich durften an diesem Abend auch die Ehrungen nicht fehlen. So wurden für 10 Jahre Schiedsrichter-Tätigkeit mit der silbernen Nadel der Schiedsrichtervereinigung sowie einer Urkunde geehrt: Andreas Angenendt (SV Oberes Banfetal), Sefa Colak (VfB Burbach), Sascha-Friedrich Kupzig (TuS Deuz), Sebastian Langel (VfB Wilden), Jens Schäfer (SV Germania Salchendorf), Philipp Schäfer (SV Germania Salchendorf), Mouad Tourhza (TuS Alchen) sowie Philipp Wohlmann (Spvg Anzhausen/F). Für 20 Jahre wurden ausgezeichnet: Uwe Schmidt (VfB Burbach) sowie Michael Kewald (SV Dreis-Tiefenbach). Sie erhielten eine Urkunde sowie die Goldene Nadel. Mit einem Präsent sowie einer Urkunde wurde Monika Kreutz (VfL Klafeld-Geisweid) bedacht. Hier wurde auch Moncef Zghal vom (FC Dautenbach) genannt. Da er im November nach Essen gezogen ist, wurde seine Ehrung bereits durchgeführt. 30 Jahre treue Schiedsrichter-Tätigkeit wurden von Mehmet-Yueksel Aslan (SSV Sohlbach/Buchen), Dieter Berk (SSV Sohlbach Buchen) sowie Horst Söhngen (SG Mudersbach/Brachbach) mit einer Urkunde und einem Präsent bedacht. Karl Meinecke (VfB Banfe) wurde für 35 Jahre Treue ausgezeichnet. 40 Jahre als Schiedsrichter tätig sind Hans-Günter Stein (FC Grün-Weiß Siegen) sowie Rolf Schneider vom SV Germania Salchendorf.

Mit 23 Jahren begann Rolf Häbel (Sportfreunde Obersdorf/R.) seine ehrenamtliche Kariere als Schiedsrichter. Auch heute steht er im Alter von 70 Jahren noch auf dem Fußballplatz und gibt den Ton an. Ebenso Siegfried Klöckner (VfB Wilden) sowie Gerhard Schäfer (SpVg. Anzhausen/F.). Alle drei wurden für 45 Jahre geehrt. Für 50 Jahre bekamen Georg Dickel (Sportfreunde Edertal) sowie Dundolf Walaschewski (TSV Siegen) eine Urkunde und ein Präsent.

Fabian Kiehl bester Jung-Schiedsrichter

Auch in diesem Jahr stand die Ehrung der Schiedsrichter des Jahres wieder mit auf dem Programm. Fabian Kiehl vom FC Hilchenbach wurde Jung-Schiedsrichter des Jahres 2018. Mit gerade einmal 16 Jahren hatte er 2015 seine Schiedsrichteranwärterprüfung im Rahmen eines Schullehrgangs abgelegt. Kreisliga-Schiedsrichter des Jahres 2018 wurde Hayati Sukapan von den Sportfreunde Siegen. Er ist seit dem 1. März 1994 Schiedsrichter. Er ist einer der älteren und erfahrenen Schiedsrichter im Kreisliga-Oberhaus, der regelmäßig beste Kritiken für seine umsichtigen Spielleitungen erhält.

Zum Ehrenschiedsrichter des Jahres 2018 wurde Antonio Janzana vom 1. FC Littfeld gewählt. Im Alter von fast 30 Jahren legte Antonio Janzano im März 1977 seine Schiedsrichterprüfung ab. Als einer der wenigen älteren Kameraden stellt sich Toni, wie er kurz und knapp genannt wird, jedes Jahre den verschärften Kriterien der KL B-Prüfung, die er mit Bravour theoretisch und auch läuferisch meistert. Dies ist besonders erwähnenswert, da Toni sich im November 2017 einer Hüftoperation unterziehen musste. Hiervon hat er sich blendend erholt und steht nach wie vor jeden Sonntag, und oft auch in der Woche noch, seinen Mann auf den heimischen Sportplätzen.

Zuguterletzt wurde Felix Weller von der Spielvereinigung Neunkirchen zum Schiedsrichter des Jahres 2018 ausgezeichnet. Mit gerade einmal 15 Jahren hatte Felix Weller am 23. September 2010 seine SR-Anwärterprüfung abgelegt. Seinen ersten Einsatz hatte er als SRA am 23. Oktober 2010 in dem Kreisliga B-Spiel zwischen dem SuS Viktoria Würgendorf und dem FC Wahlbach. Nach den ersten Spielleitungen als SR wurde dem KSA schnell deutlich, dass hier ein außergewöhnliches Schiedsrichter-Talent heranwachsen würde. So erfolgte zügig die Übernahme in den Seniorenbereich und die erste Episode dieser Erfolgsgeschichte endete im Sommer 2011 nach neunmonatiger SR-Tätigkeit mit dem Aufstieg in die Bezirksliga. Weitere Aufstiege ergaben sich in den darauffolgenden Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare