Urkunde für die TG Friesen Klafeld-Geisweid

"Gelebte Integration": Staatssekretärin Serap Güler zu Gast beim Kreissportbund

+
Tauschten sich aus: v.li. Verena Pittke (Integrationsbeauftragte der TG Friesen Klafeld-Geisweid), Barbara Konarska, Christian Janusch (Fachkraft für Integration durch Sport beim Kreissportbund), Serap Güler, Ottmar Haardt (Vorsitzender Kreissportbund) und Klaus Peter Mühlnikel (Vorsitzender TG Friesen Klafeld-Geisweid).

Geisweid. Die NRW-Staatssekretärin für Integration, Serap Güler, war am Montag zu Gast in Siegen. Sie besuchte den Kreissportbund, um sich über die Maßnahmen und Projekte, die in den vergangenen Monaten im Rahmen des Bundesprogramms „Integration durch Sport“ entstanden sind, zu informieren.

Nach einem intensiven Austausch in der Kreissportbund-Geschäftsstelle besuchte sie die TG Friesen Klafeld-Geisweid, die als einer von fünf Vereinen die Urkunde als „Stützpunktverein Integration durch Sport“ erhielt. Ebenfalls Stützpunktvereine sind Fortuna Freudenberg, GW Siegen, der TV Jahn Siegen und der TuS AdH Weidenau. Güler freute sich über das Engagement der Vereine. „Bei der Integration geht es auch um immer um Wertevermittlung. Und über den Sport kann man vieles vermitteln, was das Zusammenleben in unserer Gesellschaft ausmacht“, so die Staatssekretärin. Der erste Vorsitzende des Kreissportbundes machte klar: „Sport ist weltoffen. Jeder als Mensch ist willkommen“. Und auch Barbara Konarska (Referentin Integration durch Sport beim Landessportbund), die ebenfalls nach Siegen gekommen, um sich ein Bild von der Arbeit vor Ort zu machen, war begeistert von der Arbeit des Kreissportbundes und den Vereinen. „Das hier ist wirklich gelebte Integration“ freute sie sich. Und so überreichte sie gerne gemeinsam mit Güler und Haardt die Urkunde an die TG Friesen-Klafeld Geisweid, die übrigens als einziger Verein in der Region eine Integrationsbeauftragte hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare