Ju-Jutsu-Fighting: Judovereinigung Siegerland bestes Team der Landesmeisterschaft

Durften sich freuen: v.li. unten: Dennis Likei, Clara Roth, Jule Lohmann und Simeon Collins; Mitte: Frank Uhling, Physiotherapeut Matthias Berns, Jessica Drobe, Marvin Lödi, Christina Ritz und Trainer Dieter Kuhl; oben: Alexander Könke, Thomas Paul und Lili Weiken.

Siegerland. Damit hatte selbst Trainer Dieter Kuhl nicht gerechnet: Bei den Landesmeisterschaften im Ju-Jutsu-Fighting in Stolberg bei Aachen schafften es zehn seiner insgesamt elf Schützlinge aufs Siegertreppchen.

Damit lieferten die Sportler der Judovereinigung Siegerland (JVS) nicht nur erstklassige Einzelergebnisse, sondern holten auch noch den Team-Pokal in der Mannschaftswertung. Gleich sechsmal konnten die Siegerländer ihr Finale sogar vergolden. Bei den Junioren U14 waren es Marvin Lödi in der Klasse bis 34 kg und Simeon Collins in der Klasse bis 53 kg. Bei den Senioren die Bundeskaderathleten Lili Weiken und Dennis Likei jeweils bis 62 kg sowie Alexander Könke bis 85 kg und Thomas Paul bis 94 kg. Während Lili Weiken und Dennis Likei ihrem Status als Topfavoriten eindrucksvoll gerecht wurden, avancierte Thomas Paul mit außergewöhnlichen Leistungen zum Überraschungssieger des Tages.

Nicht ganz so überragend, aber doch mit deutlichem Abstand siegten Simeon Collins und Alexander Könke, während Marvin Lödi sein Finale mit gerade mal einem Punkt Vorsprung in der Verlängerung gewann. In der Klasse bis 57 kg „versilberte“ Jessica Drobe erneut ihre erst zweite Teilnahme an einer Landesmeisterschaft. Nach einem nur knapp verlorenen Finale schaffte sie wie im Vorjahr den Sprung auf Platz zwei. Mit je einem dritten Platz komplettierten Clara Roth in der Klasse U16 bis 63 kg, Christina Ritz bei den Damen bis 57 kg und Frank Uhling bei den Herren bis 94 kg den Siegerländer Medaillenregen. Clara Roth punktete geschickt mit ihren Fausttechniken und holte damit bei ihrer ersten Turnierteilnahme überhaupt ein mehr als achtbares Ergebnis. Christina Ritz hingegen war unzufrieden, weil sie sich den Einzug ins Finale durch einen taktischen Fehler selbst vermasselte. Das wiederum verpasste Frank Uhling nur deshalb, weil er in einem Kampf verletzungsbedingt aufgeben musste. Jule Lohmann schied in der Klasse U16 bis 57 kg im Viertelfinale aus und belegte Platz vier.

Alle JVS-Kämpfer haben sich für die Westdeutschen Meisterschaften Anfang Mai in Maintal qualifiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare