Bereits zum sechsten Mal erfolgreich

Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein gewinnt Deutsche Ü60-Meisterschaft

Das erfolgreiche Team (stehend von links) Lothar Blecher, Hans-Georg Schmidt, Leo Kölsch, Burkhard Holzhauer, Lothar Jung, Bernd Halbach, Manfred Schneidereit, Hans-Joachim Scholl, Gösta Schild-Reinhardt, Trainer- und Betreuerteammitglied Leo Schmoranzer und Kapitän Wolfgang Freund. Kniend von links Teammanager Heinz-Bernd Freund, Irenius Smolinski, Roland Syring, Hamid Kermani, Klaus-Detlef Hoss, Hans Joachim Klappert, Holger Ippach und Klaus-Dieter Ruppric.

Siegen. Nachdem die Ü65er der Kreisauswahl Siegen/Wittgenstein bereits vor einigen Wochen ihren Titel des Inoffiziellen Deutschen Meisters auf Kleinfeld errungen hatte, gelang dies jetzt auch der Ü60 auf Großfeld elf gegen elf in überzeugender Manier. Bei dem von der SG Wattenscheid 09 ausgerichteten Endturnier wurde die sechste Deutsche Ü60-Meisterschaft nacheinander ins Siegerland geholt.

Mit einem Sieg (3:0 mit dem dreifachen Torschützen Irenius Smolinski) und zwei Unentschieden (jeweils 0:0) gewannen die heimischen Kicker die Vorrunde und zogen verdient ins Halbfinale ein und trafen hier auf die Kreisauswahl Höxter.

Schon nach wenigen Minuten schloss Wolfgang Freund mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern in die untere rechte Torecke zum 1:0 ab. Nur kurze Zeit später schob Irenius Smolinski mit seinem vierten Treffer zum 2:0-Endstand folgen. Im Finale traf die Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein gegen die Kreisauswahl Bochum.

2:0-Sieg im Finale

„Für das Endspiel schwörten Leo Schmoranzer und Heinz-Bernd Freund die Spieler noch einmal auf die Taktik ein, die so erfolgreich im Halbfinale war“, teilt die Kreisauswahl mit. „Auch wenn die taktische Umsetzung dieses mal nicht so erfolgreich war und der Gegner nicht nur in seiner eigenen Spielhälfte gehalten werden konnte, spielten die heimischen Oldies überlegen. Als dann die Bochumer etwas stärker aufgerückt waren und den Ball im Mittelfeld verloren, konnte Hans-Georg Schmidt einen Traumpass auf Irenius Smolinski spielen und dieser spurtete dann auf das gegnerische Tor zu und schloss mit einem platzierten Schuss aus 14 Metern zum 1:0 ab. Kurze Zeit später überlistete er den weit vor dem Tor stehenden Bochumer Torwart mit einem Heber aus 40 Metern zum 2:0. In der zweiten Halbzeit versuchten noch die Bochumer den Anschlusstreffer zu erzielen, aber die Spieler aus dem Siegerland und Wittgenstein überstanden alle Bemühungen des Gegners und gewannen mit 2:0 das Endspiel.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare