Teilnehmerrekord beim Tennis-Leistungsklassenturnier in Wilgersdorf: Antonia Oerter und Pascal Schmitt siegten

+
Siegerehrung mit Turnierdirektor Bastian Haarmeyer (re.), Maximilian Stelzer (3.v.r.) und Pascal Schmitt (unten 2.v.l., beide Turnierleitung).

Wilgersdorf. Mit Pascal Schmitt (LK 7) und Antonia Oerter (LK 13) triumphierten gleich zwei Akteure des gastgebenden TC Wilgersdorf in den Hauptkonkurrenzen des 9. markenbaumarkt24-Cups, der mit der neuem Teilnehmerrekord – 127 Spieler hatten gemeldet – an acht Tagen bei heißem Sommerwetter an der Neuen Hoffnung in Wilgersdorf, beim TC Wieland Wilnsdorf und beim TC Ludwigseck Salchendorf ausgetragen wurde.

Wie schon im Vorjahr wollten über 1000 Zuschauer die vielen spannenden Matches verfolgen. Sie bekamen beim inzwischen größten Tennisturnier im Kreis Siegen-Wittgenstein hochklassigen Sport in insgesamt fünf Herren- und drei Damen-Konkurrenzen mit der gelben Filzkugel geboten.

Im Herren A-Endspiel standen sich in einem recht einseitigen Duell Titelverteidiger Pascal Schmitt, der an Position zwei gesetzt war, und sein Vorjahres-Viertelfinal-Kontrahent Arne Löcherbach (LK 10, TC Gottfried von Cramm) - schaltete im Halbfinale den topgesetzten Sebastian Vollmers (LK 3, TV Rönkhausen) mit 7:5 und 6:4 aus - am Samstagabend gegenüber. Schmitt überzeugte in allen Belangen und konnte mit einem klaren 6:0 und 6:1-Erfolg erneut den von ihm angestrebten Turniersieg feiern. Lediglich im Halbfinale gegen Vorjahresfinalist Kai Foerster (LK 7, TC Brilon) musste Schmitt einen Satz beim hart erkämpften 7:5, 1:6 und 10-7-Schlagabtausch abgeben.

Besonders schön, zu Hause zu siegen

Die beiden ersten Duelle gegen seinen Vereinskollegen Stephan Zieten (LK 13, 6:2, 6:2) und gegen Erik Süßmann (LK 12, TV Hoffnung Littfeld, 6:0, 6:1) gewann der Student aus Wilnsdorf im Schnelldurchgang.

„Diesmal war es nicht so einfach, der Druck war hoch von Seiten des Vereins, da bei den bisherigen acht Turnieren achtmal Wilgersdorfer Spieler den Sieg eingeheimst haben. Jetzt will ich natürlich bei der Jubiläumsauflage im nächsten Jahr als erster Akteur das Triple holen. Heute war es schön, weil meine Freundin Antonia auch gewonnen hat und mit Felix Kind (Herren B) und Wilfried Schmelzeisen (Herren 60) zwei weitere TCW’ler nicht zu schlagen waren“, so Schmidt.

Antonia Oerter konnte wie bereits vor vier Jahren über den Turniersieg an der Neuen Hoffnung jubeln. Im Lokalderby gegen Jannike Stolz (LK 15/TV Eiserfeld) setzte sich die wie Schmitt an Position zwei gesetzte Oerter bei brütender Hitze und Temperaturen von über 30 Grad Celsius mit 6:1 und 7:5 durch.

„Ich habe deutlich weniger Fehler gemacht als Jannike und versucht sie gut zu bewegen. Dass der zweite Satz enger war lag daran, dass ich fast keinen Aufschlag mehr reinspielen konnte und meine Gegnerin sicherer geworden ist. Es ist natürlich schön, vor heimischer Kulisse zu siegen und so viel Unterstützung zu bekommen“, sagte die überglückliche 21-Jährige, die wie alle Sieger einen Pokal aus den Händen des langjährigen Turnierdirektors Bastian Haarmeyer überreicht bekam.

Neben den vier Wilgersdorfern konnten sich bei den Herren 40 Andreas Bardi (LK 7, TV Eiserfeld), bei den Herren C Timm Schulz (LK 23, TV Altenseelbach), bei den Damen B Lena Judt (LK 23, 1. TC Wahlbach) und bei den Damen 40 Silvia Hohberger (LK 14, TV Eichen) über den Turniersieg auf der roten Asche freuen.

Haarmeyer, zugleich 1. Vorsitzender des TC Wilgersdorf, sprach bei der Siegerehrung von einem reibungslosen Verlauf des Turniers und dankte seinen Turnierleitungs-Helfern Maximilian Stelzer und Pascal Schmitt sowie den zahlreichen Helfern aus den Reihen der beteiligten Vereine für ihre exzellente Arbeit. Das Wetter habe diesmal perfekt mitgespielt und auch die Spieler seien fair miteinander umgegangen. Er freute sich auch über den wieder sehr hohen Besucherzuspruch. Allein zum Finaltag waren rund 200 Zuschauer angereist und konnten neben dem sportlichen Treiben auch das vielfältige kulinarische Angebot des TCW in malerischer Umgebung genießen.

„Wir freuen uns schon jetzt unheimlich auf den markenbaumarkt24-Cup in 2019, für den wir bereits jetzt viele Zusagen vorliegen haben“, sagte Haarmeyer.

Bei der 10. Auflage des Turniers möchte der TC Wilgersdorf gerne noch einen draufsetzen. Mit der sehr gut besuchten 2. Nacht der Neuen Hoffnung – etwa 250 Zuschauer waren gekommen – bei der wie im Vorjahr die Hamburger Band „The Terri Green Project“ das buntgemischte Publikum begeisterte, klang die rundum gelungene Tenniswoche aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare